Liederlexikon: Kestner’s Handschriften

| 1820

Kestner’s handschriftliche Volksliedersammlungen: Nach dem Tode des namhaften Sammlers u . Kunstfreundes Hermann Kestner ( † 1890 ) in dem von ihm gegründeten „Kestner Museum “ . ( Stadtbibliothek. zu Hannover . ) Zur Zeit [1893] noch nicht katalogisiert . Neben zahlreichen ausländischen Volksliedersammlungen aller Nationen bilden die deutschen Volkslieder einen guten Bestandtheil v . Kestner’s Bibliothek . Als besonders wertvoll wurden von mir 1891 am Aufstellungsorte u . aus K. Bibl . zu Dresden benußt :

  • a . Zwei Querfoliobände „Deutsche Volkslieder“ ( mit Klavierbegleitung ) zwischen 1828–40 geschrieben
  • b . Ein Oktavband von verschiedener Hand, darunter auch die v . J. Grimm 1813 in Kassel ( ohne Melodien )
  • c . Zwei Quarthefte westfälische Volksmelodien, teils einstimmig, teils mit Klavierbegleitung . v . Kestner bearbeitet . Darunter sämmtliche , die Dr. Reifferscheid mit Kestner’s Beihilfe aus dem Nachlaß der Familie v . Harthausen herausgab . —
  • d . Ein Convolut in Hochfolio : Vorarbeiten zu den westfälischen Volksliedern ( 1874–75 ) : Westfälische Texte mit Anmerkungen u . weitgehenden Liedervergleichungen von Kestner’s Hand .