Bremer Stadtmusikanten

Wilhelm Hauff

Wilhelm Hauff

| 1802
Wilhelm Hauff
Wilhelm Hauff

Wilhelm Hauff, geboren am 29.  November 1802 in Stuttgart, wo er am 18. November 1827 auch starb, ist heute vor allem durch seine Märchen bekannt. Zu den bekanntesten gehören „Der kleine Muck“, „Zwerg Nase und  „Das kalte Herz“. Darüber hinaus schrieb er Romane, eine Oper und Theaterstücke. Seine Novelle „Jud Süß“ diente als Vorlage für den gleichnamigen antisemitischen NS-Propagandafilm. (mehr)

mp3 anhören CD buch






"Wilhelm Hauff" im Archiv:

Die Kette drückt die kühne Hand

Die Kette drückt die kühne Hand mein Geist schwebt über Kerkers Wand Ist bei der Mutter weit  von hier und auch, treu Liebchen, auch bei dir Als ich von Mannheim fortgewollt nahmst du das Band von schwarz-rot-gold hast mir damit die Brust geschmückt und liebend mich ans Herz gedrückt Was ich gewollt, hab ich vollbracht […]

Morgenrot Morgenrot

Morgenrot, Morgenrot leuchtest mir zum frühen Tod Bald wird die Trompete blasen, dann muß ich mein Leben lassen ich und mancher Kamerad Kaum gedacht, kaum gedacht wird der Lust ein End gemacht! Gestern noch auf stolzen Rossen heute durch die Brust geschossen morgen in das kühle Grab! Ach wie bald, ach wie bald schwindet Schönheit […]

Ach wie bald ach wie bald

„Ach wie bald ach wie bald“ ist ein Volkslied, das erstmals um 1780 in Schwaben aufgezeichnet wurde. Es soll zurück gehen auf ein Abschiedslied von Johann Christian Günther, das er einige Jahrzehnte zuvor gedichtet hatte. Auf die Melodie des um 1800 wohl sehr populären Liedes dichtete Wilhelm Hauff 1824 dann  „Morgenrot Morgenrot“ über einen Soldaten, […]

Wir sind ein Völklein froh und frei

Wir sind ein Völklein, froh und frei Sind Brüder allzumal Wir halten fest und stehen frei Sind hart und scharf wie Stahl, Und drängt man streng auf uns heran, Zu splittern unsre Kraft, Wir rufen´s laut und stoßen an: Die deutsche Burschenschaft! Was schmäht ihr unsern frohen Mut Und unsre frische Lust, Was scheltet ihr […]

Ach wie bald ach wie bald

Ach wie bald, ach wie bald schwindet Schönheit und Gestalt! Prahlst du gleich mit deinen Wangen die wie Schnee und Rosen prangen auch die Rosen welken ab Kaum gedacht, kaum gedacht ist der Freud ein End gemacht Gestern Lust und Freud genossen heute durch die Brust geschossen morgen in dem kühlen Grab Weine nicht, weine nicht […]

Morgenrot Morgenrot

Auf die Melodie des um 1800  sehr populären „Ach wie bald ach wie bald“ dichtete Wilhelm Hauff 1824 dann  “Morgenrot Morgenrot” über einen Soldaten, der in den Krieg ziehen und gemeinsam mit den anderen Soldaten sterben muß. “Bald wird die Trompete blasen / dann muß ich mein Leben lassen / ich und mancher Kamerad. Gestern noch auf stolzen Rossen […]


Mehr zu "Wilhelm Hauff"