Liederlexikon: Deitsch

| 1970

mp3 anhören CD buch

Frische Folkmusik aus dem Süden

Deitsch haben mit “Königskindern” im Januar 2006 ein prima CD-Debüt hingelegt. Gut arrangiert und spieltechnisch auf hohem Niveau spielen sie deutsche Volkslieder frei von falscher Sentimentalität. 
Gudrun Walther: Gesang, Violine, Viola

Geboren in einem kleinen Weindorf in der Pfalz, aufgewachsen in einer musikalischen Familie mit irischer und französischer Folklore. Sie begann schon mit 6 Jahren, Folkmusik auf der Geige zu spielen. Eine klassische Ausbildung sorgte dann für die technischen Grundlagen.
1996 wurde sie mit ihrem damaligen Ensemble “Passepartout” zweiter Preisträger des deutschen Folk-Förderpreises, was Engagements im In- und Ausland zur Folge hatte. Sie ist Mitbegründerin des seit 1994 existierenden Trios “More Maids“, mit dem sie zahlreiche Rundfunk- und TV-Auftritte bestritt und in Deutschland und Europa seit 1997 professionell tourt.
2003 gründete sie gemeinsam mit Jürgen Treyz die Gruppe “CARA” und veröffentlichte 2004 die Debut-CD “In Colour”, die europaweit auf begeisterte Resonanz stieß und dafür sorgte, dass “CARA” ein international gefragter Live-Act wurde.
Neben ihren eigenen Projekten kann sie inzwischen auf zahlreiche erfolgreiche Engagements als Studio- und Gastmusikerin bei CD-Aufnahmen und Konzerten mit internationalen Bands und Orchestern sowie Hörspiel- und TV-Musikproduktionen zurückblicken (Le Concert Spirituel (F), El Houssaine Kili (Marokko), Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Söhne Mannheims, Sendung mit der Maus u.v.m).
Die deutsche Fachzeitschrift “Folker” bezeichnete sie unlängst als “best fiddler on scene”, die Presse nannte sie scherzhaft die “ungekrönte Prinzessin der deutschen Folkszene” und das “Dirty Linen Magazine” (USA) befand: “Gudrun Walther could certainly hold her own in any Irish musical setting.”

Jürgen Treyz: Gitarren, Mandoline, Mandola, Dobro

Gebürtiger Schwabe aus der Gegend von Schwäbisch-Hall. Studierte Gitarre am MGI München, beschäftigte sich daneben jedoch intensiv mit traditioneller und mittelalterlicher Musik aus Deutschland, Frankreich und Nordspanien.
1984 gründete er zusammen mit Ulli Rüdiger in Tübingen die Gruppe “La Marmotte” und veröffentlichte seitdem mehrere CDs mit dieser Formation; die aktuelle Produktion “Chez Madeleine” erhielt im renommierten französischen “Trad‘ Magazine” als erste deutsche Gruppe die begehrte Auszeichnung “Bravo!”.
1993 eröffnete er in Esslingen das artes Tonstudio, welches sich schnell auf Folk, akustische Musik und Hörspielproduktionen spezialisierte. Dort beginnt eine fruchtbare Zusammenarbeit mit regional und international bekannten Musikern, Schauspielern und Sprechern wie El Houssaine Kili, Ulrich Mühe, Otto Sander, Bernd Kohlhepp, Frl. Wommy Wonder, Rolf Zuckowski, Walter Sittler, Ben Becker, Dirk Bach und vielen mehr.
1997 gründete er mit “ADARO” ein Crossover-Projekt zwischen mittelalterlicher Musik und Rockmusik und veröffentlichte mehrere Alben, u.a. 1999 das Album “Stella splendens”, was die Fachpresse ebenso wie Deep-Purple Gründer Ritchie Blackmore begeisterte.
Als Komponist und Arrangeur von Hörspielmusiken, TV- und Theatermusik hat er bislang mehr als 50 CDs mit eigener Musik veröffentlicht und erhielt bereits mehrfach den “Preis der deutschen Schallplattenkritik”. Für seine Beiträge zur “Sendung mit der Maus” erhielt er eine Auszeichnung des WDR, der Verband deutscher Musikschulen zeichnete eine Produktion 1999 mit dem Medienpreis “Leopold” aus. Das Hörbuch “Der Kleine Prinz” mit Ulrich Mühe als Sprecher und Musik von Jürgen Treyz erhielt 2003 die Goldene Schallplatte, 2004 Platin.


Mehr zu "Deitsch"


"Deitsch" im Archiv:

Hecker Struve Sigel Blum

Hecker Struve Zitz und Blum kommt und bringt die Fürsten um in: Jahrbuch für Volksliedforschung VI , 1921 , Sammelwerk des Friedrich Raab zu Wetzlar . Hecker Struve Blenker Zitz und Blum bringt die deitsche Ferschte um! Friedrich Engels setzt diesen Spruch 1850 als Motto über einen Aufsatz in der “Neuen Rheinischen Zeitung” und schreibt dazu: “In diesem Refrain, den die süddeutsche “Volkswehr” von

Kennst Du des Dorf wo die Kartoffeln blühn?

Kennst Du des Dorf, wo die Kartoffeln blühn? Berliner lagern uffet Wiesenjrien? In jede Hand ne Kümmelpulle blitzt Wo rechts un links die Knoblochsbrühe sprützt? Kennst Du des woll – Dahin, dahin Will ick mit Dir, jeliebte Juste, ziehn Kennst Du die Spree, wo man die Fische fängt Die man hernach den Majistratus schenkt? Den jroßen Krebs, der ville Jahre

´s Falkenauer Kreiz

Van Dorf dau kumma d´ Leit in d´ Stod za jedra Zeit In d´Arwat u in d´ Schöll, ma braucht bal des ma braucht bal söll Ma siahrt u häiat hier wos, u ma drinkt a gern a Gloß Drüm glengts uin mit´n Gella grod, sua schwengt ma holt nu in´d Stod U moncha Vetta draß van land, der gäit