Bremer Stadtmusikanten

Felix Dahn

Felix Dahn

| 1834

Felix Dahn (auch Ludwig Sophus ) wurde am 9. Februar 1834 in Hamburg geboren und starb am 3. Januar 1912 in Breslau. Der Professor für Rechtswissenschaften war auch Schriftsteller und Historiker. Bereits in den 1860er Jahren brachte er es auch zum Hausautor der Gartenlaube, der damals mit weitem Abstand auflagenstärksten deutschsprachigen Zeitschrift. In ihr veröffentlichte er über viele Jahre hinweg zahlreiche Gedichte. Ebenso war er Mitglied in dem auch politisch einflussreichen, unter der Ägide Emanuel Geibels stehenden Münchner Dichterkreis sowie in dessen Berliner Pendant Tunnel über der Spree. Politisch engagierte sich Dahn darüber hinaus als Mitglied des Alldeutschen Verbandes, der zu den geistigen Wegbereitern des Nationalsozialismus gehörte.

Dahns Popularität gründete vor allem auf einem historischen Roman, der zu den gelehrten Professorenromanen zählt, die sich in den Gründerjahren des Deutschen Reiches außerordentlicher Beliebtheit erfreuten: Ein Kampf um Rom (1876). Der Roman ist eines der einflussreichsten literarischen Werke des auf historische Sinnstiftung bedachten, germanenmythisch konnotierten nationalliberalen Gründerzeitnationalismus. Gleichzeitig finden sich in dem Werk aber auch schon dezidiert sozialdarwinistische Momente im Verbund mit völkischen Elementen. (wikipedia)

mp3 anhören CD buch






"Felix Dahn" im Archiv:

Gebt Raum ihr Völker unsrem Schritt

Gebt Raum, ihr Völker, unsrem Schritt Wir sind die letzten Goten Wir tragen keine Schätze mit Wir tragen einen Toten Mit Schild an Schild und Speer an Speer Ziehn wir nach Nordlands Gründen Bis wir im fernen grauen Meer Die Insel Thule finden Das soll der Treue Insel sein Dort gilt noch Eid und Ehre […]

Thor stand am Mitternachtsende der Welt

Thor stand am Mitternachtsende der Welt die Streitaxt schwang er, die schwere So weit der sausende Hammer fällt sind mein das Land und die Meere! Und es flog der Hammer aus seiner Hand flog über die ganze Erde fiel nieder am fernsten Südens Rand daß alles sein eigen werde Seitdem ist´s freudig Germanenrecht mit dem […]

Es ruht versenkt an stillem Ort

Es ruht versenkt an stillem Ort Tief unter Urwalds Eichen Ein teurer, bergentrückter Hort Ein Wunschhort ohnegleichen Da liegt Herrn Wotans Runenspeer Dabei Frau Friggas Spule Dort blinkt der Becher, goldesschwer Des Königs Ring von Thule Der Amalungen weißer Schild Das Schwert Herrn Karls, das scharfe Leis tönet, wie verträumt, so mild Des Vogelweiders Harfe […]

Jenseits des Tales standen ihre Zelte

Jenseits des Tales standen ihre Zelte Zum hohen Abendhimmel quoll der Rauch Das war ein Singen in dem ganzen Heere Und ihre Reiterbuben sangen auch Sie putzten klirrend am Geschirr der Pferde Her tänzelte die Marketenderin Und unterm Singen sprach der Knaben einer: ‚Mädchen, du weißt´s, wo ging der König hin? Diesseits des Tales stand […]


Mehr zu "Felix Dahn"