Bremer Stadtmusikanten

Liederlexikon: August Geib

| 1842
mp3 anhören CD buch

mp3 anhören CD buch

August Geib
August Geib
August Geib wurde am 10. April 1842 in Duchroth geboren und starb am 1. August 1879 in Hamburg . Geib war ein deutscher frühsozialistischer Lyriker, Buchhändler und Mitglied des deutschen Reichstages. Als Schriftsteller benutzte er auch das Pseudonym Wilhelm Leopold .




"August Geib" im Archiv:

Geibel

Der Lyriker Franz Emanuel August Geibel, geboren am 17. Oktober 1815 in Lübeck und dort am 6. April 1884 gestorben, war das siebte von acht Kindern eines Pfarrers und einer Kaufmannstochter . 1835 studierte er in Bonn Theologie und Klassische Philologie und wurde dann Hauslehrer. Anfang der 1840er Jahre veröffentlichte er seine ersten Gedichte, von denen besonders seine patriotisch-preußenfreundlichen Werke beim preußischen König Friedrich Wilhelm IV. großen Anklang fanden. 1842 erhielt

Im schönen Mai im jungen Mai (Am 1. Mai)

Im schönen Mai, im jungen Mai Erhebt der Arbeit Volk sich frei! Es reicht die Hand zum Bruderbund Und tut der Welt sein Wollen kund Hurrah, im schönen jungen Mai nimmt stark und kühn das Volk, das Volk Partei! Lang lag´s auf ihm wie dunkler Flor Ein starker Geist doch hebt´s empor Aus stolzem Horst ein Adler stieg Zeigt ihm

Viele Jahre schon sind entflohn (Arbeiter-Festlied)

Solo: Viele Jahre schon sind entflohn viele Jahr voll Sorg und Hohn seit der Arbeit Banner wallet und der Ruf die Welt durchhallet Brüder seid, denn “Herr” und “Knecht” steht dem Menschenantlitz schlecht Chor: Wer Recht und Freiheit stolz begehrt wer aller Lasten kühn sich wehrt und wer dem Volk ein wackrer Mann der schließe unserm Bund sich an Solo:

Mehr zu "August Geib"