Tschirch von A - Z ..

Kennt ihr das Land der Eichenwälder das Land des Ernstes und der Kraft? Kennt ihr das Land der Ährenfelder und seiner Reben Feuersaft, die Au´n vom Himmelreich betraut von blauen Bergen überschaut? Das schöne Land, ich nenn´ es mein und ewig soll es hochgepriesen sein! Kennt ihr das Volk in diesem Lande das Volk der Sitte und der Treu', das in bescheidenem Gewande ein Herz bewahrt so frisch und frei, wie's einstens hinter Schild und Pflug den wackern deutschen Vätern schlug? Das treue Volk, ich nenn' es mein und, ewig soll es heiss geliebet sein! Kennt ihr das kühne, oft belobte das mutentflammte deutsche Herz, wie es der Arm, der vielerprobte bewährte mit der Wucht des Schwerts? Noch führt der Arm den frischen Zug mit dem er einst die Feinde schlug. Das deutsche Herz, ich nenn' es mein und ewig soll es treu bewahret sein! Text: Emanuel Geibel - 1841? Musik: Wilhelm Tschirch - in:  Allgemeines Deutsches Kommersbuch (1858) -- Gesellenfreud (1913) -- Weltkriegs-Liedersammlung (1926)

Die linden Lüfte sind erwacht sie säuseln und wehen Tag und Nacht, sie schaffen an allen Enden O frischer Duft, o neuer Klang! Nun, armes Herze, sei nicht bang! Nun muss sich alles, alles wenden! Die Welt wird schöner mit jedem Tag man weiss nicht, was noch werden mag, Das Blühen will nicht enden, es ... Weiterlesen ... ...

Frühlingslieder | Liederzeit: | 1811


Kennt ihr das Land der Eichenwälder das Land des Ernstes und der Kraft? Kennt ihr das Land der Ährenfelder und seiner Reben Feuersaft, die Au´n vom Himmelreich betraut von blauen Bergen überschaut? Das schöne Land, ich nenn´ es mein und ewig soll es hochgepriesen sein! Kennt ihr das Volk in diesem Lande das Volk der ... Weiterlesen ... ...

Deutschlandlieder und Vaterlandsgesänge | Liederzeit: | 1841