Bin ich ein halbwilder Scheißpole! (Heil Sachsenhausen)

mp3 anhören"Bin ich ein halbwilder Scheißpole! (Heil Sachsenhausen)" zum Anhören, als Download, als Buch oder als CD bei Amazon

Bin ich also ein halbwilder
ein Scheißpole, Mann!
Und warum gleich nach Afrika? [1]
Meine Kolonie ist hier!
Bin gekauft, Mann,
gekauft mit Haut und Haar –
trieft auch das Blut vom Maul,
ist alles scheißegal!
Aj,Sachsenhausen!
wimmelnde, dampfende Kolonie –
Germania, so richtig wild…
Heil, Sachsenhausen!
bambusdürr sind unsre Knochen,
Totenschädel die Kakteen. [2]
Heil! Es lebe der Kulturkampf….

Mädchen kann ich mir nicht leisten,
Polake bin ich …
Gibt´s denn so was?… Bestien Ihr!
Hat so wunderschöne Äuglein.
Doch aus der Mädchen-Mutter
und einem blöden Papa
kommen Kindchen kleinkariert:
schwarz und weiß und rot… [3]
Aj,Sachsenhausen!
gesegnetes Paradies –
dir huldigt die Menschheit…
Heil, Sachsenhausen!…
Und fall ich morgen leblos um,
zuck ich mit der Linken einen Gruß. [4]
Heil! Es lebe der Kulturkampf!…

Anmerkungen:
[l ] Vor dem 2. Weltkrieg erschienen in polnischen Zeitungen Artikel über eine Umwandlung eines Teils von Angola in eine polnische Kolonie.
[2] Das Wort »Totenschädel« bezieht sich auf das SS-Emblem.
[3] Anspielung auf die polnischen Farben weiß-rot und das Schwarz in der Flagge des NS-Regimes.
[4] Anspielungen auf den Hass der Nationalsozialisten auf »Linke« bzw. »Marxisten« und auf die sadistische Freude der SS am langsamen Sterben der Häftlinge, dem sie zusah.

Text: Aleksander Kulisiewicz, KZ Sachsenhausen, 1943
Musik: nach dem Schlager Hey Madagaskar!
Übersetzung: Doris Radojewski

Liederthema:
Liederzeit: (1943)

Region: , ,