Unser Kaiser liebt die Blumen
denn er hat ein zart Gemüt
doch vor allem liebt er eine
die in keinem Garten blüht
Nicht nach Rosen [...] ...

Liederzeit: | 1875


Ich setze stell en mingem kleine Stüffche
Un sinn erunder op der Girjuhnsdreesch,
Dhunn ich de Nas trakteere met em Schnüffche,
Dann kumme meer de [...] ...

Liederzeit: | 1875


Auf Deutschlands hohen Schulen
da trinken des Gerstenweins
altdeutsche Völkerscharen
ein Glas und immer noch eins.

Die Bayern und Alemannen
Westfalen und Friesen auch,
Thüringer, Sachsen [...] ...

Liederzeit: | 1875


Ihr mögt den Rhein, den stolzen preisen
und seiner Ufer goldne Pracht,
ihr möget schön die Alpen heissen
und, wo Italiens Sonne lacht.
Ich lobe [...] ...

Liederzeit: | 1875


Justeken ach Jotte doch
schreibste mir doch
Lebste noch?
Wennste lebst
wat schreibste nich
deinem lieben Friedrich

Text: Verfasser unbekannt –
Musik: auf den „Chor der [...] ...

| 1875


Welch ein Freund ist unser Jesus
o wie hoch ist Er erhöht!
Er hat uns mit Gott versöhnet
und vertritt uns im Gebet.
Wer mag [...] ...

Liederzeit: | 1875


Solang mein Jesus lebt
und Seine Kraft mich hebt
muß Furcht und Sorge von mir fliehn
mein Herz in Lieb erglühn

Er ist ein guter Hirt

Liederzeit: | 1875


Das war der Graf von Rüdesheim
mit Gütern reich beglückt
der hat des Winzers holder Maid
zu tief ins Aug´ geblickt
Doch als er ihr [...] ...

Liederzeit: | 1875


Jesus, du bist unaussprechlich
herrlich deinem Kind
Gnad und Friede, Heil und Leben
Herr, in dir ich find

Jesu, wenn ich dich nicht hätte
wär es [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1875


Der Himmel steht offen, Herz, weißt du warum?
Weil Jesus gekämpft und geblutet, darum.
Weil Jesus gekämpft und geblutet, darum

Auf Golgathas Hügel, da litt Er [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1875