Feldeinwärts flog ein Vögelein
und sang im muntern Sonnenschein
mit süssem wunderbarem Ton:
Ade! Ich fliege nun davon,
weit, weit weit
weit reis´ ich noch [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1799


In Deutschland blüht noch heute meine Liebe
o Deutschland du bist mein
o Deutschland du bist mein
Und wenn´s mich rastlos in die Ferne triebe

Liederzeit: | 1799


Schön ist´s unter freiem Himmel
stürzen in das Schlachtgetümmel
wo die Kriegstrompete schallt
wo die Rosse wiehernd jagen
wo die Trommeln wirbelnd schlagen
wo das [...] ...

Liederzeit: | 1799


Über die Beschwerden dieses Lebens
klagt so mancher dumme Schnack
mich neckt alle Not vergebens
hab ich nur mein Pfeifchen Rauchtabak
Heute aber will sich’s [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: , | 1799


Wenn mein Pfeifchen dampft und glüht
und der Rauch von Blättern
sanft um meine Nase zieht
o dann tausch ich nicht mit Göttern
Schwindet dann [...] ...

Lieddichter:
| 1799


Lauriger Horatius
Quam dixisti verum
Fugit Euro citius
Tempus edax rerum
Ubi sunt, oh pocula
dulciora melle
Rixae, pax, et oscula
rubentis puellae?

Crescit uva molliter

Liederzeit: | 1799


Es ist so köstlich Hand in Hand
Das Leben zu durchwallen
und nicht um jenen kleinen Tand
mit Menschen zu zerfallen
Umfasset euch mit Menschlichkeit

Lieddichter:
Liederzeit: , | 1799


Willkommen o Abend dem Müden
Willkommen o Herold der Ruh
O säusle Erquickung und Frieden
vom Himmel hernieder uns zu

Stolz wie ein Gewappneter schreitest
Einher [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1799


Gott grüß euch Alter, schmeckt das Pfeifchen?
Weißt her! – Ein Blumenkopf
Von rotem Ton mit goldnem Reifchen
Was wollt ihr für den Kopf?

O Herr, [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1799


Auf, kommt in die Felder und blühenden Au´n
Das liebliche Pflänzchen der Mädchen zu schaun
Es wächset und es grünet so freundlich und zart
jungfräulich-bescheiden [...] ...

Liederzeit: | 1799