Wir bringen mit Gesang und Tanz Dir diesen blanken Ährenkranz Wir Bräutigam und Braut Die Fiedel und Hoboe schallt Die Klocken gehn! Und Jung und Alt springt hoch, und jauchzet laut Die Freyheit schenkt uns solchen Mut Die Dirn´ ist frisch wie Milch und Blut, Gerad‘ und schlank wie Rohr! Ihr Schnitter prahlt mit ihrem ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1776


Gaudeamus igitur Juvenes dum sumus Post exactam juventutem Post molestam senectutem nos habebit humus … (6 Strophen) Sammlet in den jungen Jahren Eurer Wollust Guter ein Denn da sie verflossen waren Mußten wir des Todes sein (6 Strophen) So teilen Dr. Rob. und Rich. Keil in „Studentenlieder“ S. 165 den Anfang von „Gaudeamus Igitur“ einem ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1776


Was frag ich viel nach Geld und Gut wenn ich zufrieden bin gibt Gott mir nur gesundes Blut so hab ich frohen Sinn und sing aus dankbarem Gemüt mein Morgen- und mein Abendlied So mancher schwimmt im Überfluss hat Haus und Hof und Geld, und ist doch immer voll Verdruss und freut sich nicht der ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1776


Mir ist’s halt nie so wohl zu Mut als wenn du bei mir bist wenn deine Brust an meiner ruht mein Mund den deinen küsst dann schwindet alles um mich her ich weiß von keiner Welt nichts mehr Fidri, fidra, fidralala, fidralali und jaho Im Freundeskreis beim Becher Wein da bin ich fröhlich gern doch ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1776


Eine entsetzliche Mordgeschichte von dem jungen Werther, wie sich derselbe den 21 Dezember durch einen Pistolenschuß eigenmächtig ums Leben gebracht. Allen jungen Leuten zur Warnung, in ein Lied gebracht, auch den Alten fast nützlich zu lesen. Hört zu ihr Junggesellen und ihr Jungfräulein zart Damit ihr nicht zur Höllen aus lauter Liebe fahrt Die Liebe, ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1776


Our goodman came hame at e en And hame came he And then hesaw a saddle horse Where nae horse should be O how came this horse here How can this be How came this horse here Without the leave o me A horse quo she Ay a horse quo he Ye auld blind dotard ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1776


Rosen auf den Weg gestreut und des Harms vergessen! Eine kleine Spanne Zeit ward uns zugemessen Heute hüpft, im Frühlingstanz noch der frohe Knabe Morgen weht der Totenkranz schon auf seinem Grabe Wonne führt die junge Braut heute zum Altare Eh die Abendwolke taut ruht sie auf der Bahre Ungewisser, kurzer Dauer ist dies Erdenleben ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1776


Komm, lieber Mai, und mache die Bäume wieder grün und lass mir an dem Bache die kleinen Veilchen blühn! Wie möchte ich doch so gerne ein Veilchen wieder sehn, ach, lieber Mai, wie gerne einmal spazieren gehn! Zwar Wintertage haben wohl auch der Freuden viel: man kann im Schnee eins traben und treibt manch Abendspiel, ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1776


Es ritt ein Reiter wohl durch das Ried fing an zu singen ein schönes Lied ein Lied von dreierlei Stimmen daß es aus dem Walde  tut klingen Ein Mädchen unter der Haustür stand und hörte, wie er da singen kann „Ach könnt ich so singen wie der ich gäb ihm ja gleich meine Ehr“ Der Reiter ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
| 1776


Es stehen drei Sterne am Himmel die geben der Lieb einen Schein Gott grüß euch schönes Jungfräulein ja ja Jungfräulein wo bind ich mein Rösselein hin Nimm du es dein Rößlein beim Zügel beim Zaum binds an den Feigenbaum setz dich eine kleine Weil nieder ja ja Weil nieder und mach mir ein kleine Kurzweil ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1776