Sooft ich meine Tabakspfeife Mit gutem Knaster angefüllt Zur Lust und Zeitvertreib ergreife So gibt sie mir ein Trauerbild – Und füget diese Lehre bei Dass ich derselben ähnlich sei Die Pfeife stammt von Ton und Erde Auch ich bin gleichfalls draus gemacht Auch ich muss einst zur Erde werden Sie fällt und bricht, eh ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1736


Brüder stellt das Jauchzen ein weil die Fasten währet und nunmehr der Beutel rein wieder ausgeleeret Bleibt zu Haus und schmauset nicht bis ein froher Postbericht euch wieder Geld bescheret Seid ihr darum doch nicht hier Dass ihr in drei Jahren täglich müsst zu Wein und Bier gehen oder fahren Schreckt euch nicht der Unglücksstand ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1736


Ihr Schönen, höret an, erwählet das Studieren kommt her, ich will euch führen zu der gelehrten Bahn, ihr Schönen höret an: Ihr Universitäten, ihr werdet zwar erröten, wann Doris disputiert und Amor präsidiert, wenn artge Professores, charmante Auditores verdunkeln euren Schein, gebt euch geduldig drein Geht zum Pro-Rector hin, laßt euch examieren und immatriculieren, küßt ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1736