Liederlexikon: Hobelbank

| 1900

Das Lied von der Hobelbank (Ist das nicht die Hobelbank?) ist ein derb-erotisches Männerlied, bei dem das Hobeln dem Sexualakt gleichgesetzt wird. Ältere Strophen handeln noch von Donaubrücken oder handwerklichen Tätigkeiten, später scheint es besonders beim Marschieren und unter Soldaten gesungen worden zu sein. Die Werkzeuge der Handwerker werden dabei als Penis umgedeutet und „bearbeitet“ wird die weibliche Vagina bis sie „blank“ ist. Insofern auch das Abbild eines Verrohungsprozesses im Krieg.