Liederlexikon: Der Turm

| 1953

mp3 anhören CD buch

Herausgegeben von Konrad Schilling, unter Mitarbeit von Helmut König, Dieter Dorn und Hans Schwark. Geschrieben und gestaltet von Hannes Jähn. Voggenreiter-Verlag Bad Godesberg. 1953, 2. Auflage 1955.


Mehr zu "Der Turm"


"Der Turm" im Archiv:

Die weiße Frau (Das Fest vom süßen Brei)

Zu Neuhaus ward alljährig ein Fest gefeiert, das Fest des süßen Breies, indem armen Leuten am Grünendonnerstage in der Karwoche eine Gastung angerichtet ward. Zu dieser Mahlzeit versammelten sich, aus aller umliegenden Nachbarschaft, eine solche Menge der Armen, daß alsdann in dem Neuhauser Schloß zum wenigsten sieben tausend, ja zuweilen auch neun bis zehn tausend armer Gäste gezählt wurden. Es

Wer sitzt in diesem hohen Thron

Wer sitzt in diesem hohen Thron “Eine Frau Königin” wird geantwortet kann man sie nicht zu sehen kriegen “Nein, nein! Der Turm ist viel zu hoch” “Darf man nicht einen Stein ausbrechen?” “Einen Stein und dann nicht mehr” Tingetang Kellergang Rote rote Rose Esieby, esseby sei du so gut: faß hinter mich aus: Provinzialcharakterzüge oder Micellaneen zur Sittengeschichte kleiner Städte

Ringel Ringel Tale ringen (Des Königs Töchterlein)

Ein Mägdlein setzt sich in die Mitte, ihren Rock zieht sie über den Kopf in die Höh, die Kinder stehn um sie, und halten den Rock, einer geht herum und fragt: Ringel, Ringel, Tale, ringen Wer sitzt in diesem Turm drinnen? Das Mägdlein antwortet: Königs, Königs-Töchterlein. Der Herumgesandte: Darf man sie auch anschauen? Mägdlein: Nein, der Turm ist gar zu