Liederlexikon: Aas

| 1970

Das Wort Aas leitet sich aus „Az“ für „Essen, Speise, Futter“ und „As“ für „Fleisch zur Fütterung von Hunden, Raben“ (beide mit langem „A“ aus dem Mittelhochdeutschen) – das Wort ist auch verwandt mit „Äsen“ (Fressen beim Wild) und einem Fachbegriff aus der Gerber- und Kürschnersprache „Aasen“ = Fleisch von der Haut schaben




"Aas" im Archiv:

Das Baurenwerk ist nix mehr werth (Bauernklage)

Das Baurenwerk ist nix mehr werth Der Handel hat sich bald verkehrt Ist nix dabei als Müh und Gschwär (Beschwerde) Wollt, daß der Teufel ein Baur wär! Träidt (Getreide) und Viech gilt ä (auch) nix mehr Schmolz und anders ä nix her; Bring ix (ich’s) int Stadt ä äff den …

Das Baurenwerk ist nix mehr werth (Bauernklage) Weiterlesen »


Döckes eß ald en der Welt (Kaffee met jet derzo)

Döckes eß ald en der Welt Mänche Saach, de uns gefällt, De verleechs vill wäät nit schingk, Un der Deechter doch besingk, Dröm well ich mich nit schineere, Han ich jitz bei meer gedaach, Singen och ens met Maneere Fresch vun minger Saach Zum Exempel weiß ich Ein´ De eß …

Döckes eß ald en der Welt (Kaffee met jet derzo) Weiterlesen »


In der Stadt Hagenau (Schlechte Erziehung)

In der Stadt Hagenau genannt Da wohnten zwei Eh´leut wohlbekannt Sie hatten einen einzigen Sohn All Übels sie ihm gestatten dohn Der Knab war alt schon vierzehn Jahr Kein Vaterunser er konnt fürwahr Aber alle Sünd und Räuberei Die trieb er täglich sonder Scheu Die Mutter hat ihre Freud dabei …

In der Stadt Hagenau (Schlechte Erziehung) Weiterlesen »



Mehr zu "Aas"