Liederlexikon: 121 Newe Lieder

| 1534

mp3 anhören CD buch

121 Newe Lieder. Eine Liedersammlungen, die der Verleger Hans Ott 1534 in Nürnberg herausgegeben hat. Vier- bis sechsstimmige polyphone Lieder, deren Texte meist deutscher Sprache, einige aber auch in lateinischer, französischer und italienischer Sprache sind. Die Sammlungen gelten u. a. als Hauptquelle für die deutschen Lieder des Komponisten Ludwig Senfl. Ein Originaldruck befindet sich im Besitz der Bayrischen Staatsbibliothek.



"121 Newe Lieder" im Archiv:

Vorerst so wolln wir loben Mariam

Vorerst so wolln wir loben Mariam, die reine Magd sie ist so hoch dort oben, kein Bitt sie uns versagt Merkt auf ihr Reitersknaben so wir in Sorgen traben und sonst kein Fürbitt haben so helf uns die viel zart die Gottes Mutter ward Sankt Jörg, du edeler Ritter, Rottmeister sollst du sein bescher uns gut Gewitter, laß uns dein Hilf

Ach Elslein liebes Elslein

Ach Elslein, liebes Elslein mein, Wie gern wär ich bei dir! So sein zwei tiefe Wasser Wohl zwischen dir und mir Das bringt mir große Schmerzen, Herzallerliebster Gsell! Und ich von ganzem Herzen Halt´s für groß Ungefäll. Hoff, Zeit wird es wohl enden, Hoff, Glück wird kommen drein, Sich in all´s Gut verwenden, Herzliebstes Elselein. Text und  Musik: anonym aus

Volkslieder aus dem 16. Jahrhundert

Alle Lieder aus dem 16. Jahrhundert: Um die zweihundert Lieder aus dem 16. Jahrhundert.  Darunter Lieder aus Liedsammlungen wie z.B.  Georg Forsters Frische teutsche Liedlein (1536–1556), 121 Newe Lieder von Hans Ott (1534), das Ambraser Liederbuch (1582), Graßliedlin (1534) und das Lautenbuch von Thysius (um 1600). Volkslieder 16. Jahrhundert Lieder, die von unbekannten Verfassern stammen oder sonstwie konkret mit dem Alltag der

Mehr zu "121 Newe Lieder"