Spazier von A - Z ..

Stimmt an den frohen Rundgesang, mit Saitenspiel durchwebt! Wir singen ohne Kunst und Müh, die Freundschaft gibt uns Harmonie, die nicht an Regeln klebt Den Friedensgruß entbieten wir mit warmer Lieb`und Treu der großen Brüderschaft! - sie heißt die Menschheit! Nur ein Frevler reißt das heilige Band entzwei. Und unsern Schwestern diesen Kuss aus reinem Herzenstrieb! Ein Tor verkleinert ihren Wert; wem Gott ein treues Weib beschert, gewiss, den hat er lieb Dem Mann, der eine Krone trägt beneiden wir sie nicht wir segnen ihn und jauchzen laut wenn er dem Elend Hütten baut und Recht der Unschuld spricht Wir gönnen jedem Glücklichen des reichtums goldnen Fund Er sei nicht stolz, noch pocht er drauf das Glück geht unter und geht auf sein Fußgestell ist rund Der Redliche, mit dem das Glück stiefmütterlich es meint der seinem Schiffbruch kaum entschwimmt und nackend ans Gestade klimmt der finde -- einen Freund! Und nun sei noch für unsern Kreis ein Wunsch hier angereiht gib uns, du Geber gut und mild was alle andern Wünsche stillt gib uns Zufriedenheit Text: Samuel Gottlieb Bürde . „Rundgesang für Fröhliche", zuerst in Vossischer Musenalmanach 1789 S. 159 — 161, dann auch in den Gedichten von Bürde. Breslau 1789 S. 37. - oft nur die ersten 3 Strophen Musik: Mel. von Karl Spazier 1793. Vergl. Erk , Liederkranz i. Heft Nr. 5. Es wurde auch gesungen nach Schubart ´s Melodie zu: Auf, auf, ihr Brüder, und seid stark / Kaplied "). Früher häufig in Liederbüchern, auch bei Fink , Hausschatz Nr. 641; Härtel , Liederlexikon Nr. 735. Text auch bei Wustmann , Liederbuch 3. A. S. 384—386. Als der Großvater die Großmutter nahm (1885) - Volkstümliche Lieder der Deutschen (1895)

Stimmt an den frohen Rundgesang,
mit Saitenspiel durchwebt!
Wir singen ohne Kunst und Müh,
die Freundschaft gibt uns Harmonie,
die nicht an Regeln klebt

Den Friedensgruß [...] ...

Politische Lieder | Trinklieder | Liederzeit: | 1789