König von A - Z ..

Dich, hoher Jüngling, liebt mein Herz Und muß es tief verhehlen O, könnte dir's ein Lüftchen nur Ein sanftes Lüftchen meiner Flur Im Abendhauch, erzählen Es sollte, wenn der Hain verstummt Und wenn Diana lüstern Durch deine Buchenzweige schaut Wie ein verwehter Herzenslaut Um deine Laube flüstern Es sollte deinem Atemzug Im Frühlingsduft begegnen Und Blüten, hell, wie Mondenlicht So leise, wie die Liebe spricht Auf dich hernieder regnen O, schweigend ruhe dann das Spiel Der lauen Abendwinde Daßssein betautes Blütenblatt Die Stelle seiner Lagerstatt An deinem Herzen finde Dann würde dir dies sanfte Bild Vielleicht die Seel' erschüttern Und eine liebende Gestalt Von säuselndem Gezweig' umwallt Durch deine Laube zittern Umfangen würde dich vielleicht Ein wunderbares Ahnen Es würd' an den Platanengang Voll Ruh und Nachtigallgesang Dich die Erscheinung mahnen Dort sah ich dich: und plötzlich war Mein Blick, mein Herz umfangen Das Lied auf meiner Lippe schwieg, Und eine helle Röte stieg Mir heiß auf beide Wangen Die schönsten Blüten flatterten Um dich, wie goldne Horen Dich sah ich nur, dich dacht' ich nur Verschwunden war mir die Natur Ich selbst in Nacht verloren Text: Christoph August Tiedge Musik: K. G. König (1780) Volkstümliche Lieder der Deutschen (1895)

Dich, hoher Jüngling, liebt mein Herz
Und muß es tief verhehlen
O, könnte dir’s ein Lüftchen nur
Ein sanftes Lüftchen meiner Flur
Im Abendhauch, erzählen

Es [...] ...

Liebeslieder | Liederzeit: | 1784