Buchholz von A - Z ..

Pistole und Pallasch und Lanze und Sporn hier Hufe, die sturmschnell fliegen die heil´ge Standarte als Führerin vorn im Herzen nur Haß, in den Händen nur Zorn Was brauchen wir mehr noch zum Siegen Blas auf zur Attacke, hellschmetterndes Horn Wir folgen dir willig durch Dickicht und Dorn Mag´s brechen und bersten und biegen Der Feind soll uns doch unterliegen Was macht´s, ob wir höllisch umbrüllt und umbraust von donnernden Schlachtengewittern Ob lüstern der Tod uns umgrinst und umgraust ob Wetter und Wind uns die Wirbel zaust Granaten uns hagelnd umsplittern Solange noch trutzig in nerviger Faust die Lanze sich reckt und der Pallasch saust soll keinem verzagendes Zittern die Lust und die Laune verbittern Voll Ungeduld tänzelt mein Rappe und bäumt sich fröhlich im Sonnenglanze es funkelt kein Auge, es wiehert und schäumt im blanken Gebisse gar festlich gezäumt als ging´s zu Turnier oder Tanze Drum vorwärts Kam´raden, nicht länger gesäumt! Die Stunde ist da, die wir sehnend geträumt Schon rankt sich zu blühendem Kranze der Lorbeer um Locke und Lanze Schon wankt uns´rer Feinde gebrechliche Reih´ ein Häuflein verzweifelter Streiter Was nutzt der Kanonen verstecktes Gespei Die Lanze gefällt und die Klinge frei Nur vorwärts, der Himmel hilft weiter und trifft uns die Kugel und hascht uns das Blei wir sterben mit röchelndem Hurrageschrei gelassen und furchtlos und heiter als deutsche, als märkische Reiter Text: Kurd Schrader (1884-?) Musik: R. Buchholz - in Weltkriegs-Liedersammlung (1926) Der Pallasch (ungar. pallos = „Schwert“) ist eine Hieb- und Stichwaffe. (wikipedia)

Pistole und Pallasch und Lanze und Sporn
hier Hufe, die sturmschnell fliegen
die heil´ge Standarte als Führerin vorn
im Herzen nur Haß, in den Händen [...] ...

Soldatenlieder | Liederzeit: | 1914