Suchergebnisse für "Marseillaise"

Nun stürzt die Welt in sich zusammen (Marseillaise)

Nun stürzt die Welt in sich zusammen Und jede Sklavenkette bricht Wie hoch die roten Banner flammen Wir kämpfen und verzweifeln nicht Wir kämpfen und verzweifeln nicht Mag auch das Mordgesindel schreien Das unsrer Arbeit Glut verschlang Wir rüsten uns zum letzten Gang Und schließen unsre Arbeitsreihen Nehmt Waffen, alle Mann Empor, zum letzten Krieg Und sei es Tod und

Arbeiterlieder | Liederzeit: | 1920


Wie lange Völker wollt ihr säumen (Räte-Marseillaise)

Wie lange, Völker, wollt ihr säumen? Der Tag steigt auf, es sinkt die Nacht. Wollt ewig ihr von Freiheit träumen, da schon die Freiheit selbst erwacht? Vernehmt die Rufe aus dem Osten! Vereinigt euch zu Kampf und Tat! Die Stunde der Befreiung naht! Laßt nicht den Stahl des Willens rosten! Auf, Völker, in den Kampf! Zeigt euch der Brüder wert!

Arbeiterlieder | Liederzeit: | | 1919


Kennt ihr die frohe Siegesweise (Marseillaise)

Kennt ihr die frohe Siegesweise im vollen freien Männerchor? Sie schwingt sich aus der Brüder Kreise in freien Klängen voll empor Die an Massilias fernem Strande einst jubelten in Freiheitslust sie tragen heut aus deutscher Brust ein Lied dem deutschen Vaterlande Drum schallt das Tal entlang zum frohen Hörnerklang schallt laut, schallt laut und hoch und hehr der Brüder Festgesang

Deutschlandlieder | Liederzeit: | 1914


Ihr Männer all (Achtstunden-Marseillaise)

Ihr Männer all , ob euch der Kittel ob euch die blaue Bluse schmückt In euren Händen ruht das Mittel zu ändern, was euch schwer bedrückt Reicht euch die Hand, schließt euch zusammen zu einem großen Bruderbund und über´´s ganze Erdenrund wird wie ein Blitz die Losung flammen: Gebt den Achtstundentag! verkürzt der Arbeit Plag! Zum Siegeszug die Trommel schlug Acht

Arbeiterlieder | Freiheitslieder | Liederzeit: | | 1896


Verstummt Ihr Engel und Ihr Hirten (Weihnachts-Marseillaise)

Verstummt Ihr Engel und Ihr Hirten verstummt, ihr trägen Litanei´n Eh nicht gelöst der Völker Bürden kann Frieden nicht auf Erden sein Wie könnten Freudenlieder schallen wo Unterdrückung herrscht und Not Ein solcher Sang, er wär ein Spott den Menschen wär´s kein Wohlgefallen Auf Proletariat auf, rüste dich zur Tat zur Wahl! Zur Wahl! Zum ersten Schritt auf der Befreiungsbahn!

Arbeiterlieder | Weihnachtslieder | Liederzeit: | | 1896


Auf Freunde lasst das Lied erklingen (Marseillaise – Völker-Frühling)

Auf Freunde lasst das Lied erklingen das Frühlingslied der neuen Zeit Hört Ihr die Stürme? Hört, sie bringen uns Kunde, daß entbrannt der Streit Doch all ihr Brausen, all ihr Wehen es festigt nicht des Winters Macht Laßt toben sie, die Sonne lacht Der Völkerfühling muß erstehen Hoch flattert das Panier! Die Freiheit bringen wir Dem Völkerbund treu immerdar ist

Freiheitslieder | Liederzeit: | | 1896


Auf stimmet an in vollen Tönen (Arbeiter-Marseillaise)

Auf stimmet an in vollen Tönen der Freiheit Sturm- und Kampfeslied In´s Land hinaus soll`s feurig tönen daß es die Herzen mit sich zieht Im Wettersturme zieh´n die Reihen es schlägt das Herz in wilder Lust die freie off´ne Mannesbrust dem Kampf für´s Menschenrecht zu weihen In Einigkeit und Kraft du freie Männerschaft steh fest! Steh fest und wanke nicht

Freiheitslieder | Liederzeit: | 1896


Wohlan wer Recht und Wahrheit achtet (Arbeiter-Marseillaise)

Wohlan, wer Recht und Wahrheit achtet zu unsrer Fahne steh allzuhauf! Wenn auch die Lüg uns noch umnachtet bald steigt der Morgen hell herauf! Ein schwerer Kampf ist´s den wir wagen zahllos ist unsrer Feinde Schar Doch ob wie Flammen die Gefahr mög über uns zusammenschlagen nicht fürchten wir den Feind stehn wir im Kampf vereint! Nicht zählen wir den

Arbeiterlieder | Freiheitslieder | Liederzeit: , | 1864


Marseillaise

Auf die 1792 komponierte Nationalhymne Frankreichs, die Marseillaise, gibt es zahlreiche Nachdichtungen und Parodien:  Dazu gehören zahlreiche Lieder der Arbeiterbewegung aber auch ein Kriegslied aus dem Ersten Weltkrieg. Als deutsche Marseillaise schrieb Ludwig Schanz 1848 ein Loblied auf den Führer der badischen Revolution “Friedrich Hecker”: Wir wollen nichts vom Frieden hören /  Bis durchgekämpft der letzte Krieg / Wir lassen nimmer uns

| | 1792


Ein fester Bund (Rotfront)

Ein fester Bund, von uns geschaffen, in ihm wir schmieden unsere Waffen. Wir schmieden in ihm unsre Waffen Proletenkraft der Welt zum Trutz Und froher Mut zum frischen Wagen er wächst uns aus dem Kampfesspiel. Wohl dämmert ferne noch das Ziel wohl heißt´s noch bittre Knechtschaft tragen doch Brüder all herbei! Der Bund, der macht uns frei! Rotfront! klingt´s immerfort.

Arbeiterlieder | Liederzeit: | 1928