Suchergebnisse für "Hold the Fort"

Brüder seht die rote Fahne

Brüder, seht, die rote Fahne weht uns kühn voran Um der Freiheit heil´ges Banner schart euch, Mann für Mann Haltet stand, wenn Feinde drohen Schaut das Morgenrot Vorwärts! ist die große Losung. Freiheit oder Tod Sind die ersten auch gefallen rüstet euch zur Tat Aus dem Blute unsrer Toten keimt die neue Saat Weint nicht um des Kampfes Opfer Schaut

Arbeiterlieder | Freiheitslieder | Liederzeit: , | 1921


Brüder seht die rote Fahne

“Brüder seht die rote Fahne” war ursprünglich ein amerikanisches Kirchenlied mit dem Titel:  Hold the Fort .  Es gibt auch eine deutsche Nachdichtung des ursprünglich religiösen Textes.  Hier der Originaltext von “Hold the fort”: We meet today in freedom´s cause, and raise our voices high We´ll join our hands in union strong, to battle or to die Hold the fort for we are

| | 1921


Brüder seht die Bundesfahne

Brüder, seht die Bundesfahne in den Lüften wehn! Neubelebt sollt ihr die Rechte Gottes siegen sehn Gott mit uns, sei unsre Losung Vorwärts Gloria Seht! Uns winkt die Lebenskrone Mut, Halleluja Seht des Satans mächt´ge Heere wüten in dem Streit Manche sehn wir um uns fallen Drum seid kampfbereit Gott mit uns, sei unsre Losung Vorwärts Gloria Seht! Uns winkt

Geistliche Lieder | Liederzeit: | 1890


Von einem der auszog das Fürchten zu lernen

Ein Vater hatte zwei Söhne, davon war der älteste klug und gescheidt, und wußte sich in alles wohl zu schicken, der jüngste aber war dumm, konnte nichts begreifen und lernen: und wenn ihn die Leute sahen, sprachen sie “mit dem wird der Vater noch seine Last haben!” Wenn nun etwas zu tun war, so mußte es der älteste allzeit ausrichten:

Märchen | | | 2011


Die heiligen drei König mit ihrem Stern

Die heiligen drei König mit ihrem Stern, Sie essen, sie trinken, und bezahlen nicht gern; Sie essen gern, sie trinken gern, Sie essen, trinken und bezahlen nicht gern. Die heiligen drei König sind kommen allhier, Es sind ihrer drei und sind nicht ihrer vier: Und wenn zu dreien der vierte wär, So wär ein heilger Drei König mehr. Ich erster

Drei-Könige-Lieder | Liederzeit: | 2006


Ein Kränzlein ist gewunden

Ein Kränzlein ist gewunden Dem liebsten Freunde mein Von Kräutlein, die da stunden In unserem Gärtelein Recht in dem schönen Maien Da alles grünen thut Da sich die Vöglein freuen Und manches Tierlein gut Das will ich dir itzt senden Mein tausend schöner Bul Nimm es zu deinen Händen Besich es recht und wol Und laß es stets in Ehren

Liebeslieder | Liederzeit: | 2005


Vorwort: Allgemeines Deutsches Kommersbuch 100. Auflage

Das Allgemeine Deutsche Kommersbuch ist zuerst 1858 in Lahr erschienen. Ein ganzer Neukömmling war es auch damals nicht und brachte schon Richtung und gute Namen mit; was ursprünglich in Bonn entstanden war, verjüngte sich im deutschen Siidwesten und schon sehr bald im Zeichen von Heidelberg. Diese Vereinigung von 1858 hat demnach ihre goldene Hochzeit schon begangen, und sie hält mit der Selbsttreue einer achtbaren Familiengeschichte, die

Volksliedbücher | Liederzeit: | 1914


Kriegers Lust – die Melodie vom Bürgermeister Tschech

Indem das Lied vom Bürgermeister Tschech auf die Melodie eines damals sehr populären Marsches “Kriegers Lust” gesungen wurde, fand es sofort eine reißende Verbreitung.  Die Melodie, die nicht für ein Lied geschrieben war, hatte in Verbindung mit Worten einen besonders spitzen,, beißenden und  boshaften Charakter. Interessante Angaben über die Melodie des Tschech-Liedes macht, offenbar auf Grund eigener Erinnerung oder zeitgenössischer Erzählungen, W. Tappert

Zeitgeschehen | | , | 1904


Vorwort: Jungbrunnen (Scherer)

Vorliegende Sammlung bietet die schönsten deutschen Volkslieder in den erreichbar besten Lesarten. Sie enthält nur echte Volkslieder, d. h. solche, die ans dem Volke selbst hervorgegangen sind und diesen Ursprung durch Inhalt und Form bekunden. Lieder dagegen, welche von namhaften Dichtern herrühren und, weil sie den Volkston gut getroffen haben, in den Volksmund übergegangen sind (Volkstümliche oder Lieblings-Lieder) bleiben hier ausgeschlossen. Die Sammlung

Volksliedbücher | Liederzeit: | 1875


So leb denn wohl du stilles Haus

So leb denn wohl du stilles Haus wir ziehn betrübt von dir hinaus so leb denn wohl,wir ziehen fort von dir, du vielgeliebter Ort Variante II der ersten Strophe: So leb denn wohl du stilles Haus ich zieh betrübt von dir hinaus so leb denn wohl, ich muß jetzt fort noch nicht bestimmt an welchen Ort So leb denn wohl,

Abschiedslieder | Auswandererlieder | Liederzeit: | 1844