Suchergebnisse für: Bin ein fahrender Gesell

Bin ein fahrender Gesell kenne keine Sorgen Labt mich heut ein Felsenquell tut es Rotwein morgen. Bin ein Ritter Lobesam reit auf Schusters Rappen, führ den lock´ren Zeisighahn und den lust´gen Spruch im Wappen: Ja immer lustig Blut und heitrer Sinn ja futsch ist futsch und hin ist hin Zieh ich in ein Städtchen ein […]
Bin ein fahrender Gesell“ ist ein Lied von Rudolf Baumbach (Text) und Ludwig Keller (Musik, 1894)  bzw Ludolf Waldmann (Musik, unklar). Das Lied war sehr populär und wurde oft nachgedichtet.  Besonders die Schlußzeile lud zur Parodie gerad ein:“ Ja futsch ist futsch und hin ist hin.“ Im Ersten Weltkrieg sang man als Kehrreim mit Wiederholung: „Da kann […]
[…] ane blùt? waz vogel söiget sine junge? waz vogel ist ane zunge? waz vogel ist ane mage? kanstu mir des ützüt gesagen, so wil ich dich für ein weidelichen knappen haben. „Des hestu gefraget einen man der dir in ganzen truwen wol gesagen kan: die queckolter birt ane blùt, der stork ist ane zunge, […]
Willkommen fahrender Mann wo lagst du letzte Nacht womit warst du bedacht oder in welcherlei Weise erwirbst du Kleider und Speise? „Das hast du gefraget einen Mann der dirs in ganzer Treue sagen kann Mit dem Himmel war ich bedeckt und mit Rosen war ich umsteckt in eines stolzen Knappen Weise erwerb ich Kleider […]
[…] wie die Angel der Welt wie ein Kaiser in Freiheit und Recht. Und die Straßen durchirr´ ich, die Plätze so schnell ich klopfe von Hause zu Haus Bin ein fahrender Schüler, ein wüster Gesell wer schützt mich vor Wetter und Graus? Ein Mägdlein winkt mir vom hohen Altan hell flackert im Winde ihr Haar. […]
Als ich eines Montags von der Herberge kam Zum trulala zum Siegellack zum Trulala Ein freundliches Madel das lächelt mich an Zum trulala zum Siegellack zum Trulala Gesell du brauchst nicht so zu eilen du kannst ein wenig bei mir verweilen Zum trulala zum Siegellack zum Trulala Und als wir nun kamen an des […]
[…] Velten , Speyer am Rhein – während des Ersten Weltkriegs – Eingesandt von K. Manger , Q 6 , Nr. 7, 1.St. Mannheim . Musik: Auf die Melodie von „Bin ein Ritter lobesam“ bzw. „Bin ein fahrender Gesell“ Quelle: Unter dem Titel „Rabenmarschlied des 14. Pionierbataillons“ als DVA A 108 694 in der Soldatenlieder-Sammlung (1914-1918)
[…] Stamm, du Falk im Horst ihr Rehe in euren Verstecken du grüne Eidechs auf dem Stein du Eichhorn in den Zweigen das schönste Mädel Land aus Land ein das gab sich mir zu eigen Der eine brachte ihr Blumen dar mit seidenen Bändern umschlungen ein anderer Steine und Perlen gar ein dritter hat sie […]
[…] Flöten klingt und gellt Denk, Mädel, uns zu eigen wär heut die ganze Welt Schau nicht so ängstlich vor dich hin schlag auf die Augen hell ich bin wie du, Landfahrerin ein fahrender Gesell Zu dein und meiner Freude der Mai die Rosen schuf – denn du und ich, wir beide, sind besser als […]
[…] deine Lebenskraft die wir froh erwarben Freie Turner wollen viel von dem Spiel genießen und bei jedem Fußballspiel laßt die Worte fließen: Ja immer frisch und frei stark und treu strömt herbei Text: K. Heeß , Degerloch Musik: nach “ Bin ein fahrender Gesell “ in “ Fußball Sang und Klang “ – um 1920