Liederlexikon: Wilhelm Busch

| 1832

Lieder und Gedichte von Wilhelm Busch:  geboren am 15. April 1832 in Wiedensahl, gestorben am 9. Januar 1908 in Mechtshausen.




"Wilhelm Busch" im Archiv:

Hört ihr Leute die Geschichte (Meyer und Isolde)

Hört ihr Leute die Geschichte
Die in Leipzig jetzt passiert
Ach, man sieht in dies Gedichte
Bis wohin die Mode führt

Durch ein Kleid von grüner Farben
Kürziglich drei Menschen starben
Lausche, liebes Publikum
und sei vor Entsetzen stumm

War ein Mädchen, hieß Isolde
Blondgelockt im Angesicht
Keinen Ball die Holde wollte
Gar niemals versäumen nicht

Vater, Mutter, [...]

In Madrid lebt ein einst Jüngling

In Madrid lebt ein einst Jüngling
der Pedrillo war genannt
dieser zeichnete und malte
mit sehr kunstgeübter Hand

Keiner trug wie Don Pedrillo
So nen hohen, steifen Hut
Und den edlen Bleistift spitzen
Konnt´ er aus dem Grunde gut

Meistens nahm er Nr. 7
spitzt´  ihn an zwei Seiten an
was man sehr bequem, indessen
niemals praktisch finden kann

Bald [...]

Als wir achtzehnhundertsiebzig sind nach Frankreich hinmarschiert

Als wir achtzehnhundertsiebzig sind nach Frankreich hinmarschiert
hat die Guste, die Bewußte
mir ein Butterbrot geschmiert
und sie steckte mir ne Knackwurst
unter heißen Tränen ein
und sie sprach: „Mein lieber Junge
nun gedenke du auch mein!
Hier, mein treuer Füsilier
schenk ich einen Taler dir
Zieh fürs Vaterland ins Feld
und betrage dich als Held!“
Doch [...]


Mehr zu "Wilhelm Busch"