Liederlexikon: Johann Martin Miller

| 1750

Johann Martin Miller

Der Pfarrer Johann Martin Miller, geboren am 3. Dezember 1750, erlangte durch seinen Roman „Siegwart. Eine Klostergeschichte“ große Bekanntheit. Es war einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Romane des 18. Jahrhunderts, zahlreiche Lieder und Gedichte aus Siegwart wurden überaus populär und volkstümlich.

    Johann Martin Miller im Archiv:

  • Alles schläft (Als Mariane am Klavier sang)
    Alles schläft! Nur silbern schallet Marianens Stimme noch! Gott, von welcher Regung wallet Mein gepreßter Busen hoch! Zwischen Wonn und bangem Schmerz Schwankt mein liebekrankes Herz Schwind, o Erde! Laß mich fliegen Zu des Hochgelobten Thron; Mich mit ihr im Staube liegen Seufzen mit in ihren Ton Gott, du hörst es, was sie fleht; Acht ... Weiterlesen ...
  • Auf ihr meine deutschen Brüder
    mit leicht veränderter Strophenfolge in „Auswahl guter Trinklieder“  (1791), dort anstatt der „Kaiser Joseph“-Strophe diese hier: Unser König, Wilhelm,...
  • Das ganze Dorf versammelt sich (Liebesklage eines Bauern)
    Das ganze Dorf versammelt sich zu Kirmestanz und Reihen es freut sich alles aber mich kann fürder nichts erfreuen Für mich ist Spiel und Tanz vorbei das Lachen ist vorüber ich hasse Lieder und Schallmei und Klagen sind mir lieber Denn ach mein Hannchen fehlet mir nie kann ich sie vergessen ich weiß zu gut ... Weiterlesen ...

  • Alle Lieder und Beiträge zu Johann Martin Miller
    Alle Lieder, Texte und Beiträge zu diesem Eintrag in das Liederlexikon, sofern bereits in das Volksliederarchiv eingearbeitet.