Weyse von A - Z ..

Traurig sehen wir uns an achten nicht des Weines Jeder schlägt die Augen nieder Und der hohen Freudenlieder Schallet heute keines Nun so soll ein Trauerlied Dir o Freund erschallen Trinket jeder ihm zur Ehre Ach und laßt der Trennung Zähre In den Becher fallen Zeuch in fernes Land und denk Unsers Bunds hienieden Dort am Sternenhimmel Bester Knüpfet Ewigkeit ihn fester Leb indeß in Frieden Edel warest du und treu Fromm und deutsches Herzens Bleib es Lieber Edeln Seelen Kann´s an Freuden nirgends fehlen Und vergiß des Schmerzens Heilig war uns mancher Tag Mancher Abend heilig Freundschaft gab uns alles Gutes Freundschaft macht uns hohes Muthes Glück, Und schwandst so eilig Nun noch eins zu guter Letzt Unsen Freund zu Ehren Heute sind wir noch vereinet Morgen wenn die Stund erscheinet Fließen unsre Zähren Text: Johann Martin Miller 1773 an Esmarch, zuerst in Voßischer ( Lauenburger) Musenalmanach für 1776 Musik: Christoph Ernst Friedrich Weyse  (1774-1842), Melodie auch von Fr Reichardt () in: Als der Großvater die Großmutter nahm (1885) -- Volkstümliche Lieder der Deutschen (1895)

Traurig sehen wir uns an
achten nicht des Weines
Jeder schlägt die Augen nieder
Und der hohen Freudenlieder
Schallet heute keines

Nun so soll ein Trauerlied

Abschiedslieder | Liederzeit: | 1776