Volbach von A - Z ..

So zieht denn gegen dich das Schwert die ganze Welt o, fühle Michel, wie das ehrt, du starker, junger Held Nicht Schnüre oder Litzen, nur helle Augen blitzen Ein Jubel ist erklungen, wie Donner fern und nah denn unsere graue Jungen, hurra! ...und sie sind da Hurra, und sie sind da Was hämisch, neidisch, feig und schlecht, steht wider uns geeint mit ihm steht gegen Gott und Recht der alte böse Feind Mit uns in heil´ger Stunde ist Gott der Herr im Bunde der ward noch nie bezwungen, was immer auch geschah und unsere graue Jungen, hurra! ...und sie sind da Hurra, und sie sind da Drauf los, ihr Brüder, fest drauf los, den Briten schlagt zu Brei den Franzmann mit der roten Hos´, die Moskowiterei und wär die ganze Hölle auch gegen uns zur Stelle Nie ist so hell erklungen des deutschen Zorns "Hurra" und unsere graue Jungen, hurra! ...und sie sind da Hurra, und sie sind da Und liegt auch Stille ringsumher, Geduld, du deutsches Herz dich schirmt dein tapferes Heldenheer, fest wie ein Kleid von Erz wir ziehn hinaus mit Singen, es muß uns doch gelingen Einst schallt´s mit Glockenzungen durch´s land: "Viktoria!" Glück zu, ihr grauen Jungen, hurra! ...und Gloria Hurra, und Gloria Text: Paul Warncke - Musik: Fritz Volbach - Nun hat "Deutschland" ja den Krieg verloren, also ist Gott, wenn man der Logik der zweiten Strophe folgen mag, doch bezwungen worden? Oder er war doch nicht auf "Deutschlands" Seite? Um im Krieg zu  töten, muß der Feind auf jeden Fall teuflisch und gottlos sein... in Weltkriegs-Liedersammlung (1926)

So zieht denn gegen dich das Schwert die ganze Welt
o, fühle Michel, wie das ehrt, du starker, junger Held
Nicht Schnüre oder Litzen, nur [...] ...

Kriegspropaganda | Liederzeit: | 1914