Meißner von A - Z ..

Herz mis Herz warum so trurig und was soll das Ach und Weh 's ist so schön i frömde Lande Herz mis Herz was fehlt der meh Was mer fehlt Es fehlt mer alles Bin so gar verlore hie Syg es schön i frümde lande Doch es Heimeth wird es nie Ach i d's Heimeth möcht i wieder Aber bald du Liebe bald Möcht zum Ätti möcht zur Mueti Möcht zu Berg zu Feld und Wald Möcht die Firste wieder g schaue Und die lutre Gletscher dra Wo die flinke Gemsli laufe Und kei Säger fürers cha Micht die Glogge wieder g höre Wenn d'r Senn uf d'Berge trybt Wenn die Chüeli freudig springe Und kes Lamm im Thale blybt Möcht auf Flüeh und Hörner styge Möcht am heiter blaue See Wo der Bach vom Felsen schauet Üses Dörfli wieder g seh Wieder g seh die brune Hüfe Und vor alle Thüre frei Nachberslüť die fründlich grüße Und es lustig !Dorfet hei Keine het es lieb hie uße Keine git fo fründli d Hand Und kes Chindli will mer lache Wie daheim im Schwyzerland Uf und furt und füer mi wieder Wo's mer jung so wohl isch g'sy Ha nit Lust und ha nit Friede Bis ig i mim Dörfli bi Herz mis Herz i Gottes Name 's ist es Lyde gib bi dry Will's der Herr so chan er helfe Dass mer bald im Heimeth sy Text: Joh. Rud. Wyß (1812) Musik: Fr. Meißner (1812) "Dieses Lied von Joh. Rud. Wyß (Prof. in Bern, gestorben 1830) gedichtet, erschien zuerst mit vorstehender Originalmelodie in Sammlung von Schweizer Kuhreihen und Volksliedern, Bern 1812. Dasselbe wurde auch ins Hochdeutsche übertragen und ihm eine Dur-Melodie vom Pfarrer Fr Glück 1814 beigegeben, hat aber dadurch seinen Charakter verloren und ist kein Schweizer Heimweh mehr, sondern recht leieriger Bänkelgesang. Seine in Deutschland viel gesungene Weise - sie folgt gleich nach - sollte gar Beethoven verbrochen haben, und man hat lange dessen Namen beigesetzt, bis der wahre Verfasser bekannt geworden." (Böhme, Volkstümlicher Lieder der Deutschen, 1895, Nr. 530a) Der oder das Dorfet = ein Alpenfest, eine Zusammenkunft haben bei

Herz mis Herz warum so trurig
und was soll das Ach und Weh
’s ist so schön i frömde Lande
Herz mis Herz was fehlt [...] ...

Heimatlieder | | 1812