Meinen Tabak bau ich mir das ist doch viel gescheiter als daß du dir kaufen mußt den teuren roten Reiter. Ha, ha, Ha – alte Welt, du magst zahlen, beten, hungern und nach Fürstengnad´ und Gunst dein ganzes Leben lungern Stets ergiebig ist mein Mais, und er gedeiht gar wacker. Dein Erdäpfel faulen Dir, och eh ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1846


Raus, raus, raus und raus, Aus Deutschland muß ich raus: Ich schlag mir Deutschland aus dem Sinn Und wand´re jetzt nach Texas hin. Mein Glück will ich probieren, Marschieren. Er, er, er und er Herr König, leb‘ er wohl! Ich brauch‘ ihn weiter nicht forthin, Weil ich nun selbst ein König bin. Mein Glück will ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1845


Verehrter Herr und König weißt du die schlimme Geschicht? Am Montag aßen wir wenig und am Dienstag aßen wir nicht und am Mittwoch mussten wird darben und am Donnerstag litten wir Not und ach, am Freitag starben wir fast den Hungertod Drum lass am Samstag backen das Brot fein säuberlich sonst werden wir sonntags packen ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1845


In dem Tal der Guadelupe Wohnt kein Fürst, kein Edelmann Kennt man keine Fronarbeiten Zehnten und Gerechtigkeiten Kein Regal und keinen Bann In dem Tal der Guadelupe Gibt es keinen Herrn und Knecht: Niemand wird der Willkür Beute, Alle sind wir freie Leute, Haben ein Gesetz, ein Recht. In dem Tal der Guadelupe Fragt mich ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: , | 1845


Hallelujah, hallelujah wir wandern nach Amerika was nehmen wir mit ins neue Vaterland, wohl allerlei, wohl allerhand: Viele Bundestagesprotokolle, manch Budget und manche Steuerrolle eine ganze Ladung von Schablonen zu Regierungsproklamationen weil es in der neuen Welt, sonst dem Deutschen nicht gefällt Hallelujah, hallelujah wir wandern nach Amerika was nehmen wir mit ins neue Vaterland, ... Weiterlesen ... ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1841


Höret zu Ihr deutsche Brüder Was In Bremen Ist geschehn Hier von unsern Landeskinder Die nach Brasilien wollen gehn Sie verließen hier ihr Vaterland. Und dachten nach Brasilien Aber welche.Buße sie dort fanden War nicht auszugründen Als wir nun zu Bremen kamen Hörten wir das Klagen schon Greise. Väter. Weib und Kinder Schrien hier, hilf Gott ... Weiterlesen ... ...

Liederzeit: | 1820