Der Sandmann ist da juch juch
er hat so schönen weißen Sand
und ist im ganzen Land bekannt
Der Sandmann ist da juch juch

Da guckt [...] ...

| 1886


Zu Heidelberg im Pfälzerland
da ist fürwahr gut sein,
dieweil ein edler Trunk zur Hand
und Mägdlein jung und fein

Zu Heidelberg beim grossen Fass
da [...] ...

Liederzeit: | 1886


Nun sind die Wälder wieder grün
die bunten Himmel (auch: Blumen) sprossen;
auf lasst uns durch die Länder ziehn
ihr fahrenden Genossen!
Scholaren, raus, es glänzt [...] ...

Liederzeit: | 1886


Ich wandre in die weite Welt
auf Strassen und auf Gassen,
da find ich alles schön bestellt
nur mich find ich verlassen.
der Weg wird [...] ...

Liederzeit: | 1886


Das war der Herr von Rodenstein
der sprach: „Daß Gott mir helf´,
gibt´s nirgend mehr ´nen Tropfen Wein
des Nachts um halber zwölf?.
Raus da! [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1886


Bin ich im Wald ferne von dir
ist doch dein Bild ewig bei mir!
Hörst du mein Horn?
Es erschallt so weit,
bringt dir mein [...] ...

Lieddichter:
Liederzeit: | 1886


Reicht mir das alte Burschenband
und reicht die alte Klinge
daß ich zum Ritt gen Heidelberg
mich jetzt aufs Rößlein schwinge.
Heut fühl ich heiß [...] ...

Liederzeit: | 1886


Wat dood eer met dä Moll?
wat dood eer met dä Moll?
Wat dood eer met dä Talsche-Moll?
vivla vivla Talsche-Moll
Wat dood eer met [...] ...

| 1886


Hier lagern wir am Heckendorn
in Gras und grünen Ranken
und gießen aus dem vollen Horn
den goldnen Wein aus Franken.
Es geht herum im [...] ...

Liederzeit: | 1886


Wo zweie stehn und flüstern
da sieht die Polizei
den Himmel sich umdüstern
und riecht Rebellerei
fängt an zu arretieren
denn´s könnt zu Aufruhr führen

Liederzeit: | 1886