Volkslieder von A-Z



O

O Maientag Fest sonder gleichen (Zum Fest der Arbeit)

O Maientag Fest sonder gleichen das Millionen heut´ begehn Seht, wie der Arbeit heil´ge Zeichen in allen Landen purpurn wehn Sie sollen rings die Völer mahnen die Arbeit will Gerechtigkeit Ihr müßt den Weg zum Sieg ihr bahnen im Geiste einer neuen Zeit Wie stolz man die Kultur bewundert die immerwährend …

O Maientag Fest sonder gleichen (Zum Fest der Arbeit) Weiterlesen »

Freiheitslieder | 1896


O Maria Gnadenvolle

O Maria Gnadenvolle schönste Zier der Himmelsaun Blicke huldvoll auf uns nieder die wir kindlich dir vertraun Tu uns deine Milde kund! Segne Mutter unsern Bund Segne Mutter, segne Mutter segne Mutter unsern Bund Dich zu lieben, dir zu dienen dir als Vorbild immerdar treu im Leben nachzuwandeln hat vereint …

O Maria Gnadenvolle Weiterlesen »

Geistliche Lieder | Marienlieder | 1924


O Mäuselein o Mäuselein

O Mäuselein, o Mäuselein O stelle doch das Naschen ein Wir warnen dich, wir meinen´s gut Sei künftig mehr auf deiner Hut O Mäuselein, o Mäuselein Wie wird es dir ergehen O Mäuselein, o Mäuselein Geh in die Ecke nicht hinein Es stehet eine Falle da Die aufgestellt hat der …

O Mäuselein o Mäuselein Weiterlesen »

Kinderlieder | 1874


O mein teures Oberschlesierland

O mein teures Oberschlesierland wie hab ich dich so lieb Und wenn mich auch des Schicksals Hand in weite Ferne trieb mein Sinnen bleibt dir zugewandt O mein teures Oberschlesierland o Heimat lieb und traut O mein teures Oberschlesierland wie bin ich stets entzückt hab ich das Haus am Wiesenrand …

O mein teures Oberschlesierland Weiterlesen »

Heimatlieder | 1936


O Mensch betracht die Welt (Totenlied)

O Mensch betracht die Welt mit ihrer schnöden Eitelkeit Gar schlecht sie mire gefällt O wart doch nur ein kleine Weil da kommt der Tod mit seinem Pfeil fragt nicht nach Gut und Geld Was gehör ich in jenem Haus viel schöne Musikanten was hatt´s, sie müssen heraus ihr singt …

O Mensch betracht die Welt (Totenlied) Weiterlesen »

Trauerlieder | 1933


O Menschenvater voller Huld

O Menschenvater voll der Huld sieh gnädig auf die Seelen die wegen unbezahlter Schuld der Läutrung Flammen quälen Sie riefen uns um Fürsprach an wir könnens nicht versagen allein wir haben selbst getan was sie nun dort beklagen Doch unser Flehn verwirfst du nicht wenn wir zu deinen Füßen die …

O Menschenvater voller Huld Weiterlesen »

Geistliche Lieder | 1777


O Mühlkreisgau mein Heimatland

O Mühlkreisgau mein Heimatland du Land der grünen Wiesen mit deinem ernsten Waldbestand sei tausend mal gepriesen nicht Alprenriesen zeigt dein Strich und doch auch keine Zwerge des Schöpfers Hand liebkoste dich und glättete die Berge Man schürft nicht Gold in Feld und Tal doch läßt sich das verschmerzen sind …

O Mühlkreisgau mein Heimatland Weiterlesen »

Allgemein | 1924


O Nikolaus o Nikolaus

O Nikolaus o Nikolaus du bist ein schöner Bruder du redest uns vom Frieden vor und rüstet heimlich Korps um Korps O Nikolaus o Nikolaus du bist ein falsches Luder O Engeland, o Engeland wie hast du dich benommen als wie ein rechter Krämersmann der nimmt, so oft und viel …

O Nikolaus o Nikolaus Weiterlesen »

Soldatenlieder | | 1914


O Oldenburg von heute

O, Oldenburg von heute du bist mein Paradies. Da wohnen lauter Leute mit größen Händen und großen Füss´ Eine Frucht gedeiht im Lande dem Seemann wohl bekannt drum schreit die ganze Bande heil dir du Oldenburger Land. Quak, Quak Ein Schiff aus Stahl und Eisen, wird „Oldenburg“ genannt, das soll …

O Oldenburg von heute Weiterlesen »

Lieder zur See | Soldatenlieder | , | 1915


O Quell des reinsten Lichts

O Quell des reinsten Lichts o Herr der Herrlichkeit Groß unbegreiflich groß sind deiner Hände Werke Zum würdigen Gebrauch der Zeit Gabst Du im Tempelbau uns Weisheit Schönheit Stärke Du gibst uns Lebenskraft Vergnügen Speis und Trank Dir sei dafür Lob Ehre Preis und Dank Text: Verfasser unbekannt – Gebet …

O Quell des reinsten Lichts Weiterlesen »

Geistliche Lieder | 1804


O sagt mir an Frau Mutter lieb (Lohengrin)

O sagt mir an, Frau Mutter lieb wo treff ich denn den Vater mein? „Laß ab,mein Sohn, du schaffst mir Leid weiß nicht, wo ist der Vater dein „Wo ist denn wohl sein Heimatland? Sagt an, daß ich ihn suchen kann!« »Sein Heimat ist mir unbekannt weiß nicht, wohin er …

O sagt mir an Frau Mutter lieb (Lohengrin) Weiterlesen »

Balladen | , | 1838


O säh ich auf der Heide dort

O, säh ich auf der Heide dort im Sturme dich mit meinem Mantel vor dem Sturm beschützt ich dich! und kommt mit seinem Sturme je dir Unglück nah dann wär dies Herz dein Zufluchtsort gern teilt ich´s ja! O, wär ich in der Wüste die so braun und dürr zum Paradiese …

O säh ich auf der Heide dort Weiterlesen »

Liebeslieder | 1900


O sanfter süßer Hauch

O sanfter, süßer Hauch Schon weckest du wieder mir Frühlingslieder bald blühen die Veilchen auch Text: Ludwig Uhland (1787-1862) Musik: Friedrich Silcher (1789-1860) u.a. in Deutscher Jugendklang (ca 1900)

Frühlingslieder | | 1862


O Schipmann O Schipmann

O Schipmann, O Schipmann O Schipmann du vor goden Dank la du dat Schipken rümme gahn un la dat swartbrun Mäken to Gruhne gahn O Schipmann, O Schipmann Ich habe noch einen Vater zuhaus der läßt mich nicht ertrinken „O Vater verkauf deinen roten Rock und rett mein junges Leben …

O Schipmann O Schipmann Weiterlesen »

Zwangsheirat | 2004


O schmecket doch und sehet

O schmecket doch und sehet wie Gott so freundlich ist Kommt alle und erhöhet ihn der die Liebe ist Gott ist die Liebe preiset ihn mit kindlich frommen Herz und Sinn Preiset ihn Preiset ihn mit kindlich frommen Herz und Sinn Die Morgensterne loben den Schöpfer ihrer Pracht der ihre …

O schmecket doch und sehet Weiterlesen »

Geistliche Lieder | 1890


O Schmetterling sprich was fliehest du mich

O Schmetterling sprichwas fliehest du mich?warum doch so eilig,jetzt fern und dann nah Jetzt fern und dann nahjetzt hier und dann daich will dich nicht haschenich tu dir kein Leid Ich tu dir kein Leid:o bleib allezeitund wär ich ein Blümchenso spräch ich zu dir So spräch ich zu dir:komm, …

O Schmetterling sprich was fliehest du mich Weiterlesen »

Kinderlieder | 2009


O Schneppenhorst

O Schneppenhorst, o Schneppenhorst Du Militärminister Wie gleichst Du dem Chamäleon Du strahlst in jedem Farbenton O Schneppenhorst, o Schneppenhorst Da staunen die Philister O Schneppenhorst, o Schneppenhorst Wie kühn sind deine Eide Du schwörst im Eifer des Gefechts Bald rechts, bald links, bald links, bald rechts O Schneppenhorst, o …

O Schneppenhorst Weiterlesen »

Politische Lieder | , , | 1919


O Schwarzwald o Heimat wie bist du so schön

O Schwarzwald, o Heimat, wie bist du so schön cie locken das Herz deine schwarzdunkeln Höh´n zum fröhlichen Wandern in Hochsommerzeit zum Rasten in heimlicher Einsamkeit Im traulichen Mühlgrund, bei Quellengetön: O Schwarzwald, o Heimat, wie bist du so schön O Schwarzwald, o Heimat, wohl hat mir die Welt mit …

O Schwarzwald o Heimat wie bist du so schön Weiterlesen »

Heimatlieder | | 1890


O sehet hin o sehet hin (das Münchener Pulvermagazin)

O sehet hin o sehet hin das Münchener Pulvermagazin es hat gepufft, es hat geknallt daß es bis Regensburg erschallt Es flog in d´Luft, o sehet hin das Münchener Pulvermagazin Das Ganze tat ein böser Bu er hatte längst schon keine Ruh im ganzen Land war er bekannt Stanislaus Schmidt …

O sehet hin o sehet hin (das Münchener Pulvermagazin) Weiterlesen »

Moritaten | Raub-Mord-Totschlag | 1835


O selige Nacht die uns gebracht

O sel´ge Nacht die uns gebracht den lieben heilgen Christ Wir freuen uns heut in heil´ger Freud, daß er geboren ist Wie schallt empor der Engel Chor im frohen Jubelton Wir stimmen ein in ihre Reihn Preis sei dem Menschensohn O kommt heran und betet an das Kindlein zart und …

O selige Nacht die uns gebracht Weiterlesen »

Religiöse Lieder für Kinder | Weihnachtslieder | , , | 1901


O sieh herab von deinem lichten Throne (Kaiser Wilhelm)

O sieh herab von deinem lichten Throne Verklärter Kaiser! Es ist Frühlingszeit! Allüberall bis zu der fernsten Zone prangt heut Germania im Festgeschmeid´ sieh wie das treue Lieben der Deinen dir geblieben Wie dankerfüllt dein Volk des Tags gedenkt Der dich der Welt, dem Vaterland geschenkt Aus trüber Zeit, aus …

O sieh herab von deinem lichten Throne (Kaiser Wilhelm) Weiterlesen »

Deutschlandlieder | 1898


O singt mir ein Lied da ich scheiden muss

O singt mir ein Lied da ich scheiden muß und füllt den Pokal bis zum Rand gib, rosiges Liebchen, den letzten Kuß und reich mir zum Abschied die Hand Ich ziehe voll Lust in die Welt hinein ein Wanderbursch fröhlich und frei wo Becher mir winken und goldener Wein da …

O singt mir ein Lied da ich scheiden muss Weiterlesen »

Abschiedslieder | Wanderlieder | | 1900


O Soldat du unschuldiges Blut

O Soldat du unschuldiges Blutwann wirst du kommen wieder mit deinem MutAber wenn dich hat die Kugel geschossenso kommst du ja nicht mehr zurück Jetzt müssen wir ziehen in den Krieg, ins Feldmüssen wir liegen auf der blossen Erdeauf Jahre lang, viel tausend Stundim Kriege stehen und das tut weh …

O Soldat du unschuldiges Blut Weiterlesen »

Soldatenlieder | | 2011


O Sommer o Sommer du fröhliche Zeit

O Sommer o Sommer du fröhliche Zeit hast alles gesegnet weit und breit Juchhei juchhei der Sommer ist da Lalalalala…. Der Himmel ist heiter, die Lüfte sind lau die Blümelein blühen gelb, rot und blau Juchhei juchhei der Sommer ist da Lalalalala…. Die Wachteln und Lerchen hell jubeln und schrein …

O Sommer o Sommer du fröhliche Zeit Weiterlesen »

Sommerlieder | , | 1800


O Sonne Königin der Welt

O Sonne, Königin der WeltDie unser dunkles Rund (Leben) erhelltIn lichter MajestätErhab´nes Wunder einer HandDie jene Himmel ausgespanntUnd Sterne hingesät!     Noch heute seh‘ ich deinen Glanz,Mir lacht in ihrem BlumenkranzNoch heute die Natur.Der Vögel buntgefiedert HeerSingt morgen mir vielleicht nicht mehrIm Wald und auf der Flur. Wann der betaute Morgen lachtwann …

O Sonne Königin der Welt Weiterlesen »

Geistliche Lieder | 2005


O Stern im Meere Fürstin der Liebe

O Stern im Meere, Fürstin der Liebe aller Betrübten Labung und Trost Wenn du mir beistehst, fürcht ich kein Unheil alles ist heiter, alles ist gut Höre mein Flehen, neige dein Antlitz gib, meine Herrin, Friede und Heil O Stern im Meere, Mutter der Schmerzen aller Bedrängten Hilfe und Trost! Wenn du …

O Stern im Meere Fürstin der Liebe Weiterlesen »

Geistliche Lieder | Marienlieder | 1890


O Straßburg o Straßburg

O Strassburg, o Strassburg du wunderschöne Stadt darinnen liegt begraben so mancher Soldat! So mancher und schöner auch tapferer Soldat der Vater und lieb Mutter böslich verlassen hat. Verlassen, verlassen es kann nicht anders sein zu Strassburg, ja zu Strassburg Soldaten müssen sein Die Mutter, die Mutter die ging vor’s …

O Straßburg o Straßburg Weiterlesen »

Frauenlieder | Soldatenlieder | , | 1771


O Sünder mach dich auf (Kreuzweglied)

O Sünder mach dich auf und geh mit mir spazieren Im Geist der Demut lauf ich will den Kreuzweg führen Betrachte die Station was sie uns zeiget an Die grösste Pein und Schmerz hat gelitten Gottes Sohn Sieh du nur den Heiland an wie hart er wird geschlagen In der …

O Sünder mach dich auf (Kreuzweglied) Weiterlesen »

Geistliche Lieder | | 1914


O Susanna – Trink´n wir noch ein Tröpfchen (1907)

Trink´n wir noch ein Tröpfchen immer noch ein Tröpfchen aus dem kleinen Henkeltöpfchen Trink’n wir noch’n Tröpfchen immer noch’n Tröpfchen aus dem kleinen Henkeltöpfchen O Susanna wie ist das Leben doch so schön – o Susanna wie schmeckt das Bier so schön Willste mal, Susanna willste mal, Susanna willste auch …

O Susanna – Trink´n wir noch ein Tröpfchen (1907) Weiterlesen »

Erotische Lieder | Tanzlieder | Trinklieder | 1907


O Susanna (Rauf und Runter)

Unser Glas ist leer, unser Glas ist leer Was darin war, schmeckt nach mehr Ist ja auch kein Wunder, ist ja auch kein Wunder Kommt vom vielen rauf und runter O Susanna, wie ist das Leben doch so schön O Susanna, wie ist das Leben schön In der Unterhose in …

O Susanna (Rauf und Runter) Weiterlesen »

Erotische Lieder | Scherzlieder | Trinklieder | 1950


O Täler weit o Höhen

O Täler weit, o Höhen, O schöner, grüner Wald, Du meiner Lust und Wehen Andächt´ger Aufenthalt. Da draußen, stets betrogen, Saust die geschäft´ge Welt; Schlag noch einmal die Bogen, Um mich, du grünes Zelt. Wenn es beginnt zu tagen, Die Erde dampft und blinkt, Die Vögel lustig schlagen, Daß dir …

O Täler weit o Höhen Weiterlesen »

Heimatlieder | | 1843


O Tannebaum, o Tannebaum holdselig ist dein Nam

O Tannebaum, o Tannebaumholdselig ist dein Nam!Im ganzen Wald wird wachsen kaumein solcher edler Stamm.Dein Äst gehn weit herummer, gar zierlich ausgebreit´du grünst im Winter und Summerim Herbst und Frühlingszeit. um 1642,in: Erk-Böhme , Deutscher Liederhort , Nr. 2143

Weihnachtslieder | | 2005


O Tannenbaum (Wie falsch ist dein Gemüte)

O Tannenbaum O Tannenbaum wie treu sind deine Blätter! Du grünst nicht nur zur Sommerzeit nein auch im Winter, wenn es schneit. O Tannenbaum O Tannenbaum wie treu sind deine Blätter! O Mägdelein  O Mägdelein wie falsch ist dein Gemüte! Du schwurst mir Treu in meinem Glück nun arm ich bin, …

O Tannenbaum (Wie falsch ist dein Gemüte) Weiterlesen »

Liebeskummer | , | 1814


O Tannenbaum du bist ein edles Reis

O Tannenbaum o Tannenbaum du bist ein edles Reis Du grünest in dem Winter als wie zur Sommerszeit Wenn andre wackre Bäumelein in voller Trauer stehn so grünest du, o Tannenbaum im Winter, ei, wie schön „Warum soll ich nicht grüne sein da ich noch grünen kann? Hab weder Vater …

O Tannenbaum du bist ein edles Reis Weiterlesen »

Jahreskreislauf | Kinderlieder | | 1850


O Tannenbaum du trägst ein grünen Zweig

O Tannebaum, o Tannenbaum du trägst ein grünen Zweig den Winter, den Sommer, das dauert die liebe Zeit Wenn andere feine Bäumelein in großer Trauer stehn so grünst du uns den Winter du edler Tannenbaum Warum sollt ich nicht grünen da ich noch grünen kann Ich hab nicht Vater noch …

O Tannenbaum du trägst ein grünen Zweig Weiterlesen »

Weihnachtslieder | | 1812


O Tannenbaum O Tannenbaum

O Tannenbaum, O Tannenbaum, Wie treu sind deine Blätter. Du grünst nicht nur zur Sommerzeit, Nein auch im Winter wenn es schneit. O Tannenbaum, O Tannenbaum, Wie grün sind deine Blätter! O Tannenbaum, O Tannenbaum, Du kannst mir sehr gefallen! Wie oft hat nicht zur Winterszeit Ein Baum von dir mich …

O Tannenbaum O Tannenbaum Weiterlesen »

Weihnachtslieder | , , | 1824


O Thüringer Heimat du traute

O Thüringer Heimat du trauteim Herzen vom deutschen LandWohin, ich wandernd, auch schautedeines Gleichen nirgends ich fandWas Dichter preisend gesungendein Wald rauscht´s täglich dir zuund es rühmen fremde Zungenkein Land, so schön wie du Und deine Bewohner! Ja wahrlichdie Männer vom kern´gem HolzMit Armen stark und beharrlichund mit Herzen gut …

O Thüringer Heimat du traute Weiterlesen »

Heimatlieder | , | 2008


O trauert nicht um die gefallnen Streiter (Schleswig-Holstein 1848)

O trauert nicht um die gefallnen Streiter senkt ruhig sie im Schoß der Erde ein Der Frühling naht, es strahlet froh und heiter durch`s junge Laub die Sonne hell und rein Drum senkt die Braven ruhig nur hinab Es winken Blumen bald von ihrem Grab …. Für Schleswig-Holstein in den Kampf zu gehn …

O trauert nicht um die gefallnen Streiter (Schleswig-Holstein 1848) Weiterlesen »

Freiheitslieder | 1848


O Tübingen du teure Stadt!

O Tübingen, du teure Stadt! bin deiner Weisheit voll und satt! Ade, ihr alten Mauern! Aus ist es mit dem Trauern! Und aus wohl mit dem blanken Geld doch in der weiten, freien Welt lebt stets der Bursche munter. Juchei, ins Tal hinunter Juchei, ins Tal hinunter Der Neckar rauscht, …

O Tübingen du teure Stadt! Weiterlesen »

Wanderlieder | , | 1862


O Vater Berater und Schirmherr der deinen

O Vater Berater und Schirmherr der deinen ach höre, erhöre ihr kindliches Flehn Laß strahlend das Licht deiner Wahrheit uns scheinen laß freudig im Glauben des Heilands uns stehn Du Tröster, Erlöster, gewaltiger Meister vergehen, verwehen laß nichtigen Tand Weck auf die Gewissen, geleite die Geister in Kraft und in …

O Vater Berater und Schirmherr der deinen Weiterlesen »

Geistliche Lieder | Soldatenlieder | , | 2009


O Vijland wat valsch hebt gij in uw gedacht

O Vijland, wat valsch hebt gij in uw gedacht O vliet, weet gij niet de leuw is op gewakt Hij brieschet en verscheurt sihn kuijl word nu uw graaf ent walsche vlaas is voor de vlaamsche raaf O Vijand, hoe stout gij tracht wei naar der Slag Mer hebt acht, …

O Vijland wat valsch hebt gij in uw gedacht Weiterlesen »

Bündische Jugend | Soldatenlieder | | 1908


O Wanderglück o Wanderlust

O Wanderglück, o Wanderlust dein will ich nun geniessen! Ich hab mein Lebtag nicht gewusst wie froh die Bächlein fliessen dahin zur Meeresflut nach Nord und Süd und Ost und West: das Wandern ist das Allerbest für ein jung frisches Blut Jungvögelein so froh sich wiegt wenn es zum ersten …

O Wanderglück o Wanderlust Weiterlesen »

Wanderlieder | 1854


O was in tausend Liebespracht (Das Mädel das ich meine)

O was in tausend Liebespracht Das Mädel, das ich meine, lacht Nun sing, o Lied, und sag‘ mir an Wer hat das Wunder aufgethan Daß so in tausend Liebespracht Das Mädel, das ich meine, lacht? Wer hat, wie Paradieses Welt Des Mädels blaues Aug‘ erhellt? Der liebe Gott, der hat’s …

O was in tausend Liebespracht (Das Mädel das ich meine) Weiterlesen »

Liebeslieder | 1836


O weh wie dörrte allgemach

O weh, wie dörrte allgemach das Land der Sonnenschein! Die Ströme werden träg und falsch die Bäche trocknen ein. Verdürstet schmachten Baum und Strauch die Blümlein welken hin. Wie freu´ ich mich, dass ich nicht auch ein Wassertrinker bin! Das Mühlrad, das so lustig ging blieb längst verdrossen stehn. Den …

O weh wie dörrte allgemach Weiterlesen »

Sommerlieder | Trinklieder | 1890


O Welt ich muß dich lassen

O Welt, ich muß dich lassen ich fahr dahin mein Straßen ins ewig Vaterland. Mein´ Geist will ich aufgeben, dazu mein‘ Leib und Leben legen in Gottes gnädig Hand Mein Zeit ist nun vollendet der Tod das Leben endet Sterben ist mein Gewinn kein Bleiben ist auf Erden das Ewge …

O Welt ich muß dich lassen Weiterlesen »

Geistliche Lieder | Grabgesänge | 1906


O wenn doch keine Maschine nicht wär

Himmel, was für Elend regiert auf der Welt Das haben ja wirklich die Maschinen angestellt schreckliche Träume das Herze erfüllt Eine finstere Wolke den Himmel verhüllt Das Leben der Menschen ist drückend und schwer O, wenn doch keine Maschine nicht wär Viele Arme sich mußten die Nahrung erhol´n O, wenn …

O wenn doch keine Maschine nicht wär Weiterlesen »

Arbeiterlieder | Weberlieder | 1844


O wie bricht aus den Zweigen

O wie bricht aus den Zweigen das maifrische Grün und die Lerchen, sie steigen die Veilchen erblüh´n. Mein Herz kann sich freuen und es blüht mir auch darin im Mai, im schönen Maien hab ich viel noch im Sinn Wenn die Bäume sich wiegen in Lüften so lind´ o so möcht ich gern fliegen wie die …

O wie bricht aus den Zweigen Weiterlesen »

Frühlingslieder | 2008


O wie gerne möcht ich leben wie der Heiland es getan

O wie gerne möcht ich leben wie der Heiland es getan In des Vaters Will´n ergeben gehn die schmale Himmelsbahn aber ach das Herz da drinnen ist noch gar nicht fest und frei kann noch nicht mit Jubel singen alles neu, alles neu Was auf Erden ist vergehet deutlich zeigt …

O wie gerne möcht ich leben wie der Heiland es getan Weiterlesen »

Religiöse Lieder für Kinder | , | 1921


O wie herbe ist das Scheiden

O wie herbe ist das Scheiden Wenn nun Eines geht von Beiden Die sich treu geliebt Als wir von einander gingen Uns zum letztenmal umfingen Weinten wir allzwei Blickten still uns in die Augen Ließen heiße Tränen saugen Von der Wangen Schnee Als wir von einander gingen Uns zum letztenmal …

O wie herbe ist das Scheiden Weiterlesen »

Abschiedslieder | | 1900


O wie ist es kalt geworden

O wie ist es kalt geworden und so traurig öd und leer! Rauhe Winde wehn von Norden, und die Sonne scheint nicht mehr Auf die Berge möcht ich fliegen möchte sehn ein grünes Tal möcht in Gras und Blumen Liegen und mich freun am Sonnenstrahl. Möchte hören die Schalmeien und …

O wie ist es kalt geworden Weiterlesen »

Winterlieder | , | 2006


Deutsche Volkslieder

Jacob Grimm sah das wesentliche Merkmal aller Volkspoesie darin, daß sie nicht von einzelnen und namhaften Dichtern hervorgegangen, vielmehr unter dem Volk selbst, im Munde des Volkes entsprossen sei. Also nicht ein einzelner, sondern die Gesamtheit, der Volksgeist selber dichtet die Volksgesänge: sie sollen sich „sozusagen von selber an- und fortgesungen haben“. Und für den neugierigen Frager, der diesen Vorgang gedeutet wissen wollte, hatte er die Antwort: „Über die Art, wie das zugegangen, liegt der Schleier des Geheimnisses gedeckt, an das man Glauben haben soll.“ (Jac. Grimm, Über den altdeutschen Meistergesang, Göttingen 1811, Vorrede.)