Die Lieder zu: Regen (5)

Seite 5 von 6

Schön ists in den Wald zu gehn

Schön ist´s in den Wald zu geh´nWald zu geh´n Wald zu geh´nschön ist´s auf der Berge Höhnwenn das Wetter schönAm Samstag nacht ziehn die Waldbrüderzum Schwarzwald wiedersingen froh Liederob´s regnet, ob der Mond scheint niederdas macht uns gar nichts auswir ziehn hinaus Und dann gehts von abends achtbis ganz sacht naht die NachtDann wird wieder Rast gemacht und an Grog

Wanderlieder | 2008


Solltest doch lieber ins Häuschen gehn (Mairegen)

Solltest doch lieber ins Häuschen gehn, Häuschen gehn! Wirst ja am Ende ganz naß! Wozu doch willst du im Regen stehn, Regen stehn? Sag, wozu nützet dir das? „Mairegen macht, daß man größer wird, Größer wird; Größer doch möcht ich gern sein. Wär ich, o Mütterchen, groß genug, Groß genug, Ging‘ ich gewiß nicht hinein!“ Text: Hoffmann von Fallersleben (1845)

Kinderlieder | Kinderreime | 1845


Strophe: Wenn´s bayrisch Bier regnet und Bratwürste schneit

Wenn´s bayrisch Bier regnet und Bratwürste schneit, dann bitt´ mer den Herrgott daß´s immer so bleibt Holladehiha Holladio holladihia holladio in Die weiße Trommel (1934) Strophe zu „Da oben auf dem Berge“

Gstanzln | 1934


Tauet Himmel den Gerechten

Tauet, Himmel, den Gerechten Wolken, regnet ihn herab Rief das Volk in bangen Nächten Dem Gott die Verheißung gab Einst den Mittler selbst zu sehen Und zum Himmel einzugeben Denn verschlossen war das Tor Bis ein Heiland trat hervor Gott der Vater ließ sich rühren Treulich uns zu retten sann Und den Ratschluss auszuführen Trug der Sohn sich selber an

Weihnachtslieder | 1777


Trink Kamerad trink geht die Trommel früh und spat

Trink, Kamerad, trink! geht die Trommel früh und spat, so in Krieg und Friedenszeit auf dem Marsch und im Quartier, ob´s auch regnet oder schneit ob der Feind ist dort, ob hier. Trink, Kamerad, trink geht die Trommel früh und spat Trink, Kamerad, trink! Trink, Kamerad, trink! geht die Trommel früh und spat, und wir trinken nach dem Takt und wir

Soldatenlieder | Trinklieder | 1870


Und in dem Schneegebirge

Und in dem Schneegebirge, Da fließt ein Brünnlein kalt; Und wer das Brünnlein trinket Bleibt jung und nimmer al Ich hab daraus getrunken Gar manchen frischen Trunk, Ich bin nicht alt geworden Ich bin noch allzeit jung. Ade, mein Schatz, ich scheide, Ade mein Schätzlein! Wann kommst du aber wieder Herzallerliebster mein? Wenn’s schneiet rote Rosen Und regnet kühlen Wein.

Abschiedslieder | Liebeskummer | 1600


Vernehmt o Leut die Moritat

Vernehmt, o Leut, die Moritatdie einst sich zugetragen hatvor vielen, vielen hundert Jahrsonderbar Im Land der Griechen ist zu sehndie wunderschöne Stadt AthenDa wohnt zur Zeit des PeriklesSokrates Sein Vater Sophroniskos, derwar von Natur ein Bildhauerden Marmelstein schlug er zurechtgar nicht schlecht Der sprach zu seinem Sohn: „Fürwahr,du bleibst bei mir, was Vater’n warDenn zum Studieren braucht man Geld,und das fehlt Im Anfang

Balladen | Moritaten | 2004


Wanns Leberkaas regnet

Wanns Leberkaas regnet und Bratwürschtl schneit, nacha bitt´ ma den Herrgott, dass´s Wetter so bleibt.

Gstanzln | 1930


Was uns die Väter einst geschenkt

Was uns die Väter einst geschenkt und uns so sehr am Herzen hängt ist unser Vaterland denn mit starker Hand beschirmen wir es in der Not wenn ringsumher der Feind ihm droht und sind zu jeder Zeit zu sterben gern bereit Noch aber rufen wir „Hurra! Ihr Feinde kommt, wir sind noch da“ Denn wir sind die wackere Vierte vom

Soldatenlieder | 1915


Was? Bist ´n altes Faß

Was? Bist ´n altes Faß Wenn´s regnet, dann wird´s naß wenn´s schneit, dann wird´s weiß bist´n alter Naseweis! bei Lewalter , mündlich aus Kassel um 1911, Nr. 51 – dort unter Zuchtreime…

Allgemein | Kinderreime | 1911


Meistgelesen in: Regen