Die Lieder zu: Frühling (4)

Seite 4 von 10

Frühling sprach zu der Nachtigall

Frühling sprach zu der NachtigallIch will euch geben einen BallLade, Nachtigall, alle einAlle Vögel groß und kleinAlle Vögel, alle Und da kamen die Vögel all Zum Frühlingsball mit Sang und SchallKuckuck, Wiedehopf, Elster, StarReiher, Rabe, Strauß und AarDrossel, Fink und Zeisig Und sie tanzten im Blumenduft Bei Sonnenschein und linder LuftTranken würzigen BlütenmostSchmausten lauter feine KostTeure, selt´ne Sachen Als der

Frühlingslieder | 2009


Grün ist der Frühling

Grün ist der Frühling Und grün der Salat Und grün ist der Jüngling Der kein´ Schnurrbart hat Vierzeiler

Frühlingslieder | Gstanzln | 1900


Habt Ihr ihn noch nicht vernommen (Bei des Storches Wiederkehr)

Habt Ihr ihn noch nicht vernommen? Auf dem Dache sitzt er schon Unser Storch ist heimgekommen Hört doch, hört den frohen Ton! Klappre du, klappre du klapp klapp klapp Klappre du, klappre du immerzu Ja, du bist nun eingetroffen nach so mancher Winternacht hast enthüllet unser Hoffen und den Frühling uns gebracht Klappre du, klappre du klapp klapp klapp Klappre

Freiheitslieder | 1844


Heisa lustig im sonnigen Wetter (Frühlingsjubel)

Heisa, lustig im sonnigen WetterWenn durch Blüten und säuselnde BlätterLieblich tönet der Vögel GeschmetterEi, wer könnte da traurig noch sein Wenn die silbernen Quellen erklingenAuf dem Anger die Blumen entspringenSchmetterlinge zum Reigen sich schwingenEi, wer könnte da traurig noch sein Freud und Lust hat sich wieder gefundenWas da kränkelte, muß nun gesundenDenn der Winter, er ist ja verschwundenEi, wer könnte

Frühlingslieder | 2009


Herrliches Heimatland wo meine Wiege stand

Herrliches Heimatland wo meine Wiege stand sei mir gegrüsst Germanias Edelstein strahlend so klar und rein sehnend gedenk ich dein sei mir gegrüßt Ob deiner Schönheit Pracht selig das Herz mir lacht wonnegeschwellt Auf deinen wald´gen Höhn reiner die Lüfte wehn Himmlisches Auferstehn zieht durch die Welt Selige Wanderlust strömet durch meine Brust im holden Mai Rennsteig, dich preist mein

Heimatlieder | 2008


Horrido der Lenz erwacht

Horrido der Lenz erwacht Juchheidi, Juchheida Wald und Flur in Blütenpracht Juchheidi Heida Alle Arbeit laß ich stehn muß jetzt wieder wandern gehn Juchheidi, heidiheida juchheidi Heitrallala Juchheidi, heidiheida Juchheidi Heida Rheuma und die böse Gicht Podagra, das kenn ich nicht Höchstens Schmerzen unterm Haar wenn ich mal beschweppert war Keiner grämt sich in der Stadt daß er mich verloren

Wanderlieder | 2008


Hört ihr des Frühlings holden Klang

Hört ihr des Frühlings holden Klangder ziehet durch den Waldda vieler Vöglein lauter Sangdurch Hain und Fluren hallt Hört ihr das Lüftchen säueln stilldas durch die Blätter rauschtund plätschern, weil es plaudern willdas Bächlein? Kommt und lauscht! Seht ihr der Blumen Farbenspieldie auf den Wiesen stehnDer schönen Blumen sind so vielkommt lasst uns pflücken gehn Text: Franz Graf Pocci (1807-1876)Musik: Johann

Frühlingslieder | 2009


Ich habe den Frühling gesehen

Ich habe den Frühling gesehen ich habe die Blumen begrüßt Der Nachtigall Lieder gelauschet ein himmlisches Mädchen geküßt. Der liebliche Lenz ist entschwunden die Blumen sind alle verblüht Ins Grab ist mein Liebchen gesunken verstummt ist der Nachtigall Lied Dort liegt sie mit Erde bedecket, und Blumen ihr blühn auf dem Grab. Ach, könnt ich sie wieder erwecken, die einstens

Trauerlieder | 1840


Ich höre Glocken läuten o wie traut

Ich höre Glocken läuten, o wie trautdaheim! daheim! es ist der alte LautWo dort am Berg das Kirchlein steht alleinda liegt ein Dorf im Tal , die Heimat meinHeimat mein, die Heimat mein Beim Glockenklang des Sonntags, frühlingsschönzog ich hinaus, die weite Welt zu sehnIch sah die Welt, des Wandrers holder Lohndoch nirgends fand ich meiner Glocken TonGlocken Ton, der

Heimatlieder | 2008


Ich trinke dich heilige Frühlingsluft

Ich trinke dich heilige FrühlingsluftDas Mai´nglöckchen ist mein Becher.Es wallet empor ein himmlischer Dufto ich glücklicher, seliger ZecherAuf dein Wohl, du Dirnl mit blondem Haarund bläulich schimmerndem Augenpaarauf dein Wohl! auf dein Wohl! Ich trinke dich, silberner Morgentaudie Tulpe, sie ist mein Becherdie schönste Tulpe der Blumenau´o ich glücklicher, fröhlicher ZecherAuf dein Wohl! du Mädel im braunen HaarUnd schelmisch blitzendem Augenpaarauf dein Wohl! auf dein

Frühlingslieder | 2008


Meistgelesen in: Frühling