Man sagt von starken Helden (Heinrich der Löwe)


in:

Der Herr beständig wachet,
Hat Tag und Nacht kein‘ Ruh.
Gar bald sich zu ihm machet
Der Satan sprach ihm zu:
»Neue Post, so nicht erlogen,
Hör‘ wohl auf meine Wort‘,
Du liegst in Wasserwogen,
Mußt endlich sterben tot

Zu Braunschweig eingezogen
Vorgestern zu Mittag,
Ist wahr und nicht erlogen,
Was ich dir jetzund sag‘:
Man wird Beilager halten
Welches jedem wohl bekannt;
Ein Fürst aus fremden Landen
Der kriegt dein Weib und Land.«

Der Herr saß sehr in Trauren,
Er glaubte es fürwahr:
»Meine Reise that dauren
Länger denn sieben Jahr
Sie werden nicht anders denken
Ich sei weg von der Welt
Zu Gott will ich mich lenken
Er mach’s, wie ihm’s gefällt.«

»Ja, hör‘, ich will dir sagen
Du red’st noch viel von Gott
Du liegst in Wasserwogen
Er hilft dir nicht aus Not
Ich will dich heute führen
Zu der Gemahlin dein
Auch zu den Freunden vielen
Wenn du willst meine sein.«

Sie hatten ein lang Gespräche
Der Herr wollt‘ willigen nicht
»So ich mein Gelübde bräche
Gegen Gott, dem ewigen Licht
Ob ich gleich bin ein Herr
Zu Braunschweig hochgeboren
Fiel‘ ab von Gott meinem Herren
Wär‘ ich ewig verloren.« –

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21


Liederthema: Gedichte
Liederzeit:
Schlagwort: |
Region:

Medien: