Man sagt von starken Helden (Heinrich der Löwe)


in:

Der Herr wundert sich sehre
That eilen mit der Sach
Er gab ihnen die Ehre
Und bat freundlich die Wach
Sie trugen kein Bedenken
Thaten den Willen sein
Er begehrte nur zu schenken
Ihm einen Becher Wein

Der Herre bat recht sehre
Er wollt‘ gar nicht abla’n
Er war ihr Landesherre
Der Abend kam heran
Zu einem sprach er in Treuen
»Sprich doch die Fürstin an
Es soll dich nicht gereuen
Du scheinst ein braver Mann.

Und thu sie freundlich bitten
Einen Trunk von ihrem Wein
Wolle sie herunter schicken
Matt ist das Herze mein.«
Er sahe an den Löwen
Und auch den werthen Mann
Er lief gar schnell und eben
Und zeigt’s der Fürstin an.

Die Braut mußt dessen lachen
Sprach: »was ist das für ein Mann?«
Es waren ihr seltsame Sachen
Daß er einen Löwen sollt‘ ha’n
Bald gab sie ein Geschirre
Ließ ihn das trinken aus
»Er ist ein Abenteure
Wie kommt er in das Haus?«

Sie schickt den Becher hinunter
»Soll austrinken den Wein.«
Der Diener sprach: »mich nimmt’s Wunder
Wer magst du doch wohl sein?
Daß du begehrst zu trinken
Von diesem edlen Wein
Den man der Herzoginnen
Allein thut schenken ein?«

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21


Liederthema: Gedichte
Liederzeit:
Schlagwort: |
Region:

Medien: