Wilsnack

Ach Schiffmann du fein gütiger Mann (vor 1856, Brandenburg)

Ach Schiffmann du fein gütiger Mann halte nur dein Schiff so lange wie du kannst ich hab einen Vater der liebet mich und löset wieder mich aus diesem schönen Schiff Der Vater angegangen kam die Tochter sah ihn traurig an Ach Vater versetz dein schwarzen Rock und löse wieder mich aus diesem schönen Schiff Mein …

Ach Schiffmann du fein gütiger Mann (vor 1856, Brandenburg) Read More »

Liebeskummer | 1856

Ach Schiffmann lieber Schiffmann halt halt halt

Ach Schiffmann lieber Schiffmann halt halt halt halt halt Ich hab ein n Vater der hat mich lieb Der mich erlösen wird Wohl aus dem öden Schiff Der Vater angegangen kam Seine Tochter sah ihn traurig an Ach Vater ach Setz du dein Haus und Hof für mich Errette aus dem Elend mich Wohl aus …

Ach Schiffmann lieber Schiffmann halt halt halt Read More »

Balladen | 1841

Das Wunderblut zu Wilsnack in der Priegnitz

Im tausend dreihundert und drei und achtzigsten Jahre nach Christi Geburt ist die große Wallfahrt zur Wilsnack in der Priegnitz, unter dem Bischof zu Havelberg, angegangen, wegen der blutigen Hostien, so nach Abbrennung der Kirche daselbst, am 24. August daselbst gefunden worden. Denn als auf gedachte Zeit ein Priegnitz’scher Edelmann, mit Namen Heinrich von Bülow, …

Das Wunderblut zu Wilsnack in der Priegnitz Read More »

Allgemein | 1383

Es freit einmal ein Wassermann

Es freit einmal ein Wassermann der wollte Königs Tochter han Er freit wol länger als sieben Jahr bis daß die junge Braut seine war Sie ging wol in den Garten und wollt der Blümlein warten Da sah sie in den Wolken stehn daß sie im Rhein sollt untergehn Sie ging wol in die Kammer beweint …

Es freit einmal ein Wassermann Read More »

Balladen | , | 1856

Wo bist du denn so lang gewesen Heinrich mein lieber Sohn

Wo bist du denn so lang gewesn Heinerich mein lieber Sohn Ich bin bei meinem Feinsliebchen gewesn Frau Mutter mein o weh mein junges Leben vergeben hat sie´s mir Was gab sie dir zu essen Heinerich mein lieber Sohn Sie kocht mir einen bunten Fisch Frau Mutter mein o weh mein junges Leben vergeben hat …

Wo bist du denn so lang gewesen Heinrich mein lieber Sohn Read More »

Liebeskummer | 1855