Weimar

Weimar: Volkslieder, Reime, Gedichte

Als ich einmal reiste in das Sachsen-Weimar-Land
Wollt ihr hören neue Mär (Bauernkrieg)
Wollt ihr nun hören eine neue Geschicht
Bertuch
Als ich auf meiner Bleiche
Ein junges Lämmchen weiß wie Schnee
Mit Mädchen sich vertragen
Mit dem Pfeil dem Bogen
Der Lenz ist angekommen
Auf Matrosen die Anker gelichtet

Wollt ihr hören neue Mär (Bauernkrieg)

Wollt ihr hören neue Mär Von den Fürsten und von den Herrn Und von den Edelleuten keiner von Ihnen will begreifen Auf das Christenblut sind sie erstarrt Wie werdet ihr hier erfahren Sie ließen sich keines erbarmen; Gott wird erhören die Armen! An einem Dienstage das geschah Daß man manchen Herrn und Fürsten sah Zu […]

Bauernlieder | Freiheitslieder | | 1525


Wollt ihr nun hören eine neue Geschicht

Wollt ihr nun hören eine neue Geschicht Wie es die von Mühlhausen haben angericht´t? Sie haben hinterlistig gehandelt an einem kranken Weibe Ist ihnen immer Schande! Katharina Krauter ist ihr Nam‘ Die nie wider Ehre hat getan Das darf niemand anders sagen Das tut den Bösewichtern weh — Sie werden mir’s nicht verzeihen Die von […]

Gefangenenlieder | | 1525


Als ich auf meiner Bleiche

Als ich auf meiner Bleiche ein Stückchen Garn begoß da kam aus dem Gesträuche ein Mädchen atemlos Das sprach: Ach, ach Erbarmen! Steht meinem Vater bei Dort schlug ein Fall dem Armen Das linke Bein entzwei Mitleidig, ach, verweilte Ich keinen Augenblick. Ich lief ihr zu, da eilte Sie ins Gebüsch zurück. Kaum war ich […]

Frauenlieder | 1770


Ein junges Lämmchen weiß wie Schnee

Ein junges Lämmchen weiß wie Schnee ging einst mit auf die Weide mutwillig sprang es in den Klee mit ausgelassner Freude Hopp hopp ging´s über Stock und Stein mit unvorsicht´gen Sprüngen „Kind!“ rief die Mutter „Kind, halt ein! es möchte dir mißlingen!“ Allein das Lämmchen hüpfte fort bergauf, bergab mit Freuden doch endlich mußt´s am […]

Kinderlieder | 1772


Mit Mädchen sich vertragen

Mit Mädchen sich vertragen mit Männern rumgeschlagen und mehr Kredit als Geld so kommt man durch die Welt Mit vielem läßt sich schmausen, mit wenig läßt sich hausen; daß wenig vieles sei schafft nur die Lust herbei. Will sie sich nicht bequemen, so müßt ihrs eben nehmen. Will einer nicht vom Ort, so jagt ihn […]

Raub-Mord-Totschlag | Studentenlieder | Vagabundenlieder | 1788


Mit dem Pfeil dem Bogen

Mit dem Pfeil, dem Bogen, Durch Gebirg und Tal, Kommt der Schütz gezogen Früh im Morgenstrahl. Lalala, lalala… Wie im Reich der Lüfte König ist der Weih, So im Reich der Klüfte Herrscht der Schütze frei. Lalala, lalala… Ihm gehört die Weite: Was sein Pfeil erreicht, Das ist seine Beute, Was da kreucht und fleucht. […]

Jägerlieder | 1804


Der Lenz ist angekommen

Der Lenz ist angekommen! Habt ihr es nicht vernommen? Es sagen´s euch die Vögelein, es sagen´s euch die Blümelein: Der Lenz ist angekommen! Ihr seht es an den Feldern, ihr seht es an den Wäldern; der Kuckuck ruft, der Finke schlägt, es jubelt, was sich froh bewegt: Der Lenz ist angekommen! Hier Blümlein auf der […]

Frühlingslieder | 1811


Auf Matrosen die Anker gelichtet

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet Segel gespannt und Kompaß gerichtet Liebchen ade! Scheiden tut weh Morgen geht´s in die wogende See Noch einen Kuß noch von rosiger Lippe und ich fürchte nicht Sturm noch Klippe Günstig sind Wetter und Wind und das Schifflein segelt geschwind Ohne zu scheitern und ohne zu stranden fliegen wir weit nach entlegenen […]

Lieder zur See | 1817


Im Wald im Wald im frischen grünen Wald (Zigeuner-Chor)

Im Wald, im Wald im frischen, grünen Wald im Wald, wo´s Echo schallt im Wald, wo´s Echo schallt da tönet Gesang und Hörnerklang so lustig den schweigenden Forst entlang Trara, trara!Trara, trara, trara! Die Nacht, die Nacht die rabenschwarze Nacht! die Nacht! Gesellen, wacht, durchwacht die ganze Nacht! Die Wölfe lauern und sind nicht fern das […]

Wanderlieder | 1820


Heut ist unser Kirmseschmaus

Heut ist unser Kirmseschmaus, sprach der Baur in seinem Haus. Anna-Marei, koch ´en Brei, Sauerkraut und Kalbsgekrös, hmhaha, hopsasa, das mag sein ein gut Gefräß. Schicke dich aufs allerbest, heute kriegst du Kirmsegäst. Mach nur frisch, deck den Tisch, schlump´ nicht rum als wie ne Sau, hmhaha, hopsasa, putz dich, wie ne Kirmsefrau. Seid willkommen […]

Essen und Trinken | , | 1830