Hildburghausen

Hildburghausen: Volkslieder, Reime, Gedichte

Ach wie ists möglich dann
Ach wie ists möglich dann (Neudichtung)
Schätzichen was machest du

Ach wie ists möglich dann

Ach, wie ist´s möglich dann daß ich dich lassen kann! Hab dich von Herzen lieb das glaube mir! Du hast  das Herze mein so sehr genommen ein, dass ich kein andern mehr liebe so sehr Obschon das Glück nicht wollt´ daß ich dein werden sollt so lieb ich dennoch dich glaubs sicherlich Es soll kein Andrer sein […]

Liebeskummer | 1780


Ach wie ists möglich dann (Neudichtung)

Ach, wie ist´s möglich dann dass ich dich lassen kann! Hab dich von Herzen lieb das glaube mir! Du hast die Seele mein so ganz genommen ein, dass ich kein´ andere lieb als Dich allein Blau blüht ein Blümelein das heisst Vergissnichtmein, dies Blümelein leg ans Herz und denk an mich! Stirbt Blüt‘ und Hoffnung […]

Liebeslieder | 1810


So treten wir nun herfüre

So treten wir nun herfüre aus den Reben wächst der Wein vor dieses Bauern Türe Aus den Reben wächst der Wein, steh auf, du wackres Mädelein! Morgen um den Maien, aus den Reben… da tanzen wir den Reihen. aus den Reben… Sie rückt sie hin, sie rückt sie her, sie meint, sie woll‘ uns zweie […]

Essen und Trinken | Tanzlieder | | 1819


Schätzichen was machest du

Schätzichen was machest du schlafest oder wachest du Schlafe nicht ich bin sehr krank und der Tod macht mir so bang Ach du Tod du bittres Kraut hätt ich dirs nicht zugetraut daß du mir mein Schatz wegnähmst und mein Herze so sehr grämst Stirbest du so sterb auch ich sterbn wir beide seliglich In […]

Liebeslieder | 1856