Dresden

Dresden: Volkslieder, Reime, Gedichte

Ringel Ringel Rosenkranz (Dresden, 1871)
Mein guter Michel liebet mich
Es kam ein Mann von Ninive (Melodie)
Alexander der große Held
Mein Lieb ist eine Alpnerin
Sollt ich einem Bauern dienen
Es ging ein Gärtner-Mädchen
Freunde bleibet hübsch im Lande
Gott sei mit dir mein Sachsenland
Was vergangen kehrt nicht wieder

Groß Jammer und auch Traurigkeit (Schwarze Fahnen sie noch han)

Groß Jammer und auch Traurigkeit Ist in der ganzen Christenheit Das Blutvergießen schwer Das will doch nehmen gar kein End Wie man lang gehofft und vermeint Sonder nur all Tag ärger wird In vielen Landen wird gespürt Groß Morden überall Und daß die Christen jämmerlich Einander schlachten wie das Viech. Darum der Himmel trauren thut, […]

Freiheitslieder | | 1626


Mein guter Michel liebet mich

Mein guter Michel liebet mich voll deutscher Redlichkeit wie er mich liebt, liebt sicherlich kein Bauer weit und breit Er ist geschickt, er grast und spinnt er drischt und ackert gut ist seiner Eltern einzig´s Kind und noch ein junges Blut Er hat ein hübsches Gütchen hier mit einer Hufe Feld hat vollauf Milch und […]

Liebeslieder | 1777


Es kam ein Mann von Ninive (Melodie)

Es kam ein Mann von Ninive Kaiser fipilatus Was will der Mann von Ninive? Kaiser fipilatus „Es kam ein Mann von Ninive.“ Was will der Mann von Ninive? „Er will die jüngste Tochter hab´n.“ Was will er mit der Tochter mach´n? „Er will ihr einen Mann verschaff´n.“ Was wird das für ein Mann wohl sein? […]

Hochzeitslieder | Kinderlieder | | 1800


Alexander der große Held

Alexander der große, der große große Held der schlug den Napoleon im offnen Feld bei Moskau da war die große große Schlacht Napoleon verlor seine Kriegesmacht: Hurrah, hurrah, hurrah Die Kosaken die sind da Sie tragen lange Bärte – Wie die Teufel stehn sie da. Und er schrie, daß sich Gott im Himmel hoch erbarm: Wie […]

Politische Lieder | 1830


Mein Lieb ist eine Alpnerin

Mein Lieb ist eine Alpnerin gebürtig aus Tirol; sie trägt, wenn ich nicht irrig bin ein schwarzes Kamisol. Doch schwärzer als ihr Kamisol ist ihrer Augen Nacht, mir wird so weh, mir wird so wohl schau´ ich der Sterne Pracht Sie sitzt auf hohem Berge dort und singt ein schönes Lied; ich lausche emsig jedem […]

Liebeslieder | 1833


Sollt ich einem Bauern dienen

Sollt ich einem Bauern dienen Und mein Brot im Schweiß verdienen Bruder nein das mag ich nicht Lieber will ich in dem Felde Mir verschaffen Brot und Gelder Einem Bauer dien ich nicht Sollt ich in den Handwerksstätten Als Gesell beim Meister fröhnen Dieses geh ich gar nicht ein Lieber will bei Feldmarschallen Und bei […]

Soldatenlieder | 1841


Es ging ein Gärtner-Mädchen

Es ging ein Gärtner-Mädchen Tief sinnend und allein; Sie sprengte unverdrossen Ihr Blumenbeet, doch flossen Auch helle Thränen drein. Verlaßner Wilhelm, seufzte Sie ihrem Liebsten nach, O könnt‘ ich, wie im Garten Der Blumen, deiner warten, Du Herzens Wilhelm, ach! Am kriegerischen Rheine Verwelkest du vielleicht, Und wimmerst um Erbarmen, Indeß kein Mensch dir Armen […]

Küchenlieder | | 1841


Freunde bleibet hübsch im Lande

Freunde, bleibet hübsch im Lande und ernährt euch redlich dort Im amerikanischen Sande kommt ihr noch weit weniger fort Sonne auf den Pelz euch brennt Plagen, die ihr hier nicht kennt regnen dort auf euch herab und das Geld ist da auch knapp Ließ mich leider auch verleiten zog mit Weib und Kind dahin Tausend […]

Auswandererlieder | | 1841


Gott sei mit dir mein Sachsenland

Gott sei mit dir mein Sachsenland blüh frei und fröhlich fort Ein frommes Herz und fleiß´ge Hand das sei mein Losungswort Hell leuchte deiner Tugend Glanz du edle Perl im deutschen Kranz Glück auf, Glück auf Glück auf, Glück auf Glück auf, Glück auf, mein Sachsenland Wohl bist an Schätzen reich du nicht bist klein […]

Landeshymnen | 1842


Was vergangen kehrt nicht wieder

Was vergangen kehrt nicht wieder aber ging es leuchtend nieder leuchtets lange noch zurück in der Abendröte Strahlen die dir deinen Himmel malen lächelt dir ein neues Glück Wenn,  was ist, das Herz dir quälet denke nicht daß alles fehlet bloicke froh nach Abend hin wo in lichten Wolkenräumen der Erinnrung Blumen keimen süßer Trost […]

Trauerlieder | 1843