Appenzell

Appenzell

Die Fremden werden hingerichtet (Schelmismachen)

1890

Zwei Kinder stellen Bleicher vor, welche eine Reihe Kinder als Bleichertuch haben. Sie halten Hunde: Kinder die bellen. Einmal wird die ganze Reihe (Kinder) mit einem Stabe gemessen. Es kommen Fremde; Kinder, die ihre Mütze und Weste umkehren, um sie so anzuziehn, und mit einem Stocke bewaffnet sind. Sie bitten um Herberge. Diese wird gestattet, nicht ohne Murren der Hunde.

Es geht nichts übers Singen

1863

Es geht nichts übers Singen alliho, juh, alliho man hat dabei so kurze Weil die Stunden fliegen in der Eil `s tut auch so munter klingen Es geht nichts übers Singen alliho, alliho, alliho, alliho drum stimmet an ein schönes Lied Es geht nichts übers Singen alliho, juh, alliho wer raucht der muß ein Pfeifchen han und kann kein Liedchen

Hammelsprung

1890

Eseljucken oder Stapfenjucken Er ist etwas schwerer als der Bocksprung. Soll er ausgeführt werden, so springen die Knaben zwar auch über die Gebückten hinweg, aber nicht von hinten, sondern von der Seite her; sie müssen mit gegrätschten Beinen springen und sich mit beiden Händen auf den Rücken der Gebückten stützen. Ähnlich das „Eseljucken“ oder „Stapfenjucken“ in Appenzell ( Tobler 286

Schlof Schlof Kindli Schlof (aus Appenzell)

1926

Schlof Schlof Kindli Schlof onder de Wiega sönd zwe Schof en schwarza-n-ond en wissa er wut mer´s Kindli bissa wehr, wehr, Mueter, wehr dass er mer´s Kindli nöd verzehr Diese Variante von „Schlaf Kindlein Schlaf“ aus Appenzell (tt) in Kinderlieder der deutschen Schweiz (1926)

Steine ditschen

1897

Scherbenwerfen Ein altes, heute noch allgemein bekanntes und unterhaltsames Knabenspiel besteht darin, glatte, scheibenähnliche Steinchen oder Scherben schräg auf eine Wasserfläche so zu werfen, daß sie mehrmals tanzend abspringen. Dieses nur an flachen Ufern von Seen oder breiten Flüssen ausführbare Spiel führt verschiedene Namen: Bämmelen ( Unterwalden , Schweiz) Blattlein ( Tirol ) Blattlen ( Bayern ) Botten opt Water seilen

Was tust in Bibergärtli?

1890

Was tust in Bibergärtli? „Biberli (Pfefferküchli) essa“ Wenn aber die bös Katz chond ond wehntersch? „Si moß eba choh“ „Si moß eba choh“ = Sie mag kommen , aus der Schweiz , Appenzell , nach Tobler : Appenzeller Sprachschatz 50 , daher bei Rochholz , 413 – nach Deutsches Kinderlied und Kinderspiel (1897)

Lieder rund um Appenzell


Aargau (16) - Appenzell (6) - Basel (22) - Bern (4) - Emmental (3) - Schaffhausen (1) - St. Gallen (7) - Voralberg (1) - Zürich (39) -

Noch mehr Volksliederorte;

Deutschland - Europa - Welt - Flüsse - Gebirge -