Altmark

Altmark: Volkslieder, Reime, Gedichte

Volkslieder und Balladen Altmark
Buko von Halberstadt (Zerbst)
Fordere niemand mein Schicksal zu hören
Ich bin ein armer und elender Bauer
Es regnet auf der Brücke (Spiel)
Godn Dag int Hus (Pfingstkääm)
Es ritt ein Reiter sehr wohlgemut
Üüs Söl´ring Lön dü best üüs helig

Buko von Halberstadt (Zerbst)

Bukko von Halberstadt bring doch meinem Kinde was mit Was soll ich ihm bringen Rote Schuh mit Ringen schöne Schuh mit Gold beschlagen die soll unser Kindchen tragen Hurraso Burra fort Wagen und schön Schuh sind fort stecken tief im Sumpfe Pferde sind ertrunken Hurrah schrei nicht Reitersknecht warum fährst du auch so schlecht Altes […]

| 1100


Fordere niemand mein Schicksal zu hören

Ford´re niemand mein Schicksal zu hören dem das Leben noch wonnevoll winkt ja, wohl könnte ich Geister beschwören die der Acheron besser verschlingt Aus dem Leben mit Schlachten verkettet aus dem Kampfe mit Lorbeer umlaubt hab ich nichts, hab ich gar nichts gerettet als die Ehr´ und das alternde Haupt Keine Hoffnung ist Wahrheit geworden […]

Soldatenlieder | | 1825


Ich bin ein armer und elender Bauer

Ich bin ein armer und elender Bauer Mein Leben wird mir gar zu sauer Mit Sorgen bring ich mein Leben zu Mit Basten bind ich meine Schuh. Meine Frau, die ist so sorglich krank Sie liegt schon auf der Totenbank Ach bringt mir mal den Feldscher her Ob ihr nicht mehr zu helfen war. Vier […]

Bauernlieder | 1850


Danneil

Johann Friedrich Danneil, eigentlich Johann Friedrich Dannehl wurde am  18. März 1783 in Kalbe (Milde) geboren,  er starb am 20. Januar 1868 in Salzwedel. Der Prähistoriker und Pädagoge gilt als einer der Begründer des Dreiperiodensystems. Er ist u. a. der Herausgeber von “ Altmärkisch-plattdeutsches Wörterbuch “ , Salzwedel 1859

| | 1859


Es regnet auf der Brücke (Spiel)

Die Mädchen bilden einen Kreis, fassen sich an den Händen und singen, immer herumgehend: Es regnet auf der Brücke und alles das war naß Es hat mich was verdrossen ich weiß wohl was Nun tanzen sie paarweise, indem sie singen: Komm tanz mit mir Komm tanz mit mir Ich hab ne bunte Schürze für Mit […]

| | 1880


Bomätscher

Bomätscher: Gesänge der Schiffszieher, die Schiffe stromaufwärts zogen, waren an den meisten schiffbaren Flüssen gebräuchlich. Der deutsche Ausdruck für die Tätigkeit war »Treideln«. An der oberen Elbe wurden die Treidler wahrscheinlich in Anlehnung an einen tschechischen Ausdruck Bomätscher genannt.

| 1900


Godn Dag int Hus (Pfingstkääm)

Godn Dag int Hus, Glück int Hus, Unglück tom Gäwel herut. In ´n Jahr hebbn ´w nich west, in ´n Jahr kam ´w nich war, ´n half Schock Eier, ´n half Schock Pingstkeesen, un da noch ´n Gröschner watt Geld to, Halleluja! De Klump sind goar; wi krey´n een Paar, de wer´n nich goar! Hoch […]

Brauchtum | 1900


Es ritt ein Reiter sehr wohlgemut

Es ritt ein Reiter sehr wohlgemut zwei Federn trug er auf seinem Hut Die eine war grün, die andere blank mich däucht, mich däucht: Jungfer Dörtchen ist krank Und als er über die Heide kam hört er die Glocken läuten schon Die Glöcklein die läuten rosenrot mich däucht, mich däucht: Jungfer Dörtchen ist tot Und als […]

Balladen | 1908


Üüs Söl´ring Lön dü best üüs helig

Üüs Söl´ring Lön´, dü best üüs helig Dü blefst üüs ain, dü best üüs Lek Din Wiis tö hual´en, sen wü welig Di Söl´ring Spraak auriit wü ek Wü bliiv me di ark Tir forbün´en Sa lung üs wü üp Warel´ sen Uk diar jaar Uuning bütlön´ fün´en Ja leng dach altert tö di hen […]

Heimatlieder | Landeshymnen | | 1909


Volkslieder und Balladen Altmark

In “ DIe Altmark und ihre Bewohner “ , Stendal , 1912 – herausgegeben von K. Lehmann und W. Schmidt,  findet sich der Beitrag „Volkslieder und Balladen“ von F. Gehne –

| | 1912