Aachen

Aachen: Volkslieder, Reime, Gedichte

Der König wohl zu dem Herzog sprach
Am Rhein am grünen Rheine
Minsch wann Deer noch jet mankeere (Et Düxer Schötzefeß)
Danz Quiselche
Wir traben in die Weite (Edelweißpiratenversion)
Was rauscht dort aus der Ferne
Es liegt eine Krone im grünen Rhein
Andern hab ich manchen Vers geschrieben (Für Greta)
Es kommt ein Herr geritten

Sei willekommen Herre Christ

Sei willekommen, Herre Christ weil du unser aller Herre bist sei willekommen, lieber Herre hier im Erdreiche also schöne: Kyrieleis Text und Musik: Verfasser unbekannt – nach: “ Schürz dich, Gretlein „: In den Anmerkungen zu diesem Lied heißt es: Das älteste überlieferte deutschsprachige Weihnachtslied ist in einem Aachener Melodiefragment aus dem Anfang des 14. Jahrhunderts, […]

Weihnachtslieder | 1310


Der König wohl zu dem Herzog sprach

Der König wohl zu dem Herzog sprach: „Ach Bruder, herzlieber Bruder! Ach Bruder, herzliebster Bruder mein wie wollen wir das nun beginnen daß wir das freie reiche Dithmarschenland ohne unsern Schaden können gewinnen?“ Sobald das Reinholt von Mailand vernahm mit seinem langen gelben Barte der sprach: „Wolln machen einen Boten bereit und schicken nach der […]

Freiheitslieder | 1500


Am Rhein am grünen Rheine

Am Rhein, am grünen Rheine da ist so mild die Nacht; die Rebenhügel liegen in gold´ner Mondenpracht. Und an den Hügeln wandelt ein hoher Schatten her mit Schwert und Purpurmantel die Krone vom Golde schwer Das ist der Karl, der Kaiser der mit gewalt’ger Hand vor vielen Hundert Jahren geherrscht im deutschen Land. Er ist […]

Deutschlandlieder | 1880


Minsch wann Deer noch jet mankeere (Et Düxer Schötzefeß)

Minsch, wann Deer noch jet mankeere An der nüd´gen Bildung deit Un Do wells dat gründlich lehre Met der größte Jauigkeit: Dann geiß do et allerbeß Op et Düxer Schötzefeß; Doh kanns Do ganz secher finge, Wat Do nüdig häß! Eins zwei, drei! Do eß nix wie luuter Freud, Wann och Hör´n un Sinn vergeit, […]

Karnevalslieder | Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | 1885


In der Penne tiefster Klause

In der Penne tiefster Klause in den Sänftling tief versteckt pennt der dufteste der Kunden bis der Penneboos ihn weckt. „Dufter Kunde“, ruft er schmeichelnd, „dufter Kunde“, wache auf. „Denn die Kaffern sind schon munter längst schon ritt der Teckel aus!“ Und der Kund‘ fühlt sich geschmeichelt tritt ins Fremdenzimmer nun. „Guten Morgen, dufte Kunden […]

Vagabundenlieder | 1900


Danz Quiselche

Danz, Quiselche dann schenk ich dich en Ei“, „Neäh“, säd dat leivste Quiselche, „Ich danz noch nicht för zwei! „Danz, danz ich wat ich kann.“ anz, Quiselche, dann schenk ich dich en Peäd!“ „Neah“. Säd dat leivste Quiselche, „Dat Peäd is mich nüß wead!!“ „Dat Peäd is mich nüß wead!!“ Danz, Quiselche, Dann schenk ich […]

Tanzlieder | 1908


Wir traben in die Weite (Edelweißpiratenversion)

Wir traben in die Weite, das Fähnlein steht im Spind, Viel Tausend uns zur Seite, die auch verboten sind. Harmlose Koppelschlösser, erregen andrer Wut. Im Westen geht´s nicht besser, dem Pimpfen steigt der Mut. Und fallen wir zur Erde, von zwanzig Mann umfasst, wir strampeln mit den Beinen, das macht uns riesig Spass. Wie da […]

Edelweisspiraten | Marienlieder | 2005


Was rauscht dort aus der Ferne

Was rauscht dort aus der Ferne heran was sind das für Kolonnen? Das können nur Artilleristen sein, die im Schutze St. Barbaras kommen Donnern Motoren von unsern stählernen Haubitzen, senden die Rohre ihren vernichtenden Blitz. Jawoll, wir sind von der Artillerie, der Krone aller Waffen. Wir wanken und wir weichen nie!!! Denn wir wollen den […]

Soldatenlieder | 2006


Es liegt eine Krone im grünen Rhein

Es liegt eine Krone im grünen Rhein gezaubert von Gold und von Edelstein, und wer sie erhebt von dem tiefen Grund den krönt man in Aachen zu selbiger Stund: vom Belt bis zur Donau die Lande sind sein dem Kaiser der Zukunft, dem Fürsten am Rhein. Es liegt eine Leier im grünen Rhein gezaubert von Gold […]

Liebeslieder | 2006


Andern hab ich manchen Vers geschrieben (Für Greta)

Andern hab ich manchen Vers geschrieben dir nur hier und da ein kleines Wort Zeugt das nicht von kleinrer Kraft im Lieben geh ich nicht als Schuldner von dir fort Oh Geliebte unermessen war die Liebe die uns zwei verband über ihr hab ich das Wort vergessen weil ein jeder Tag uns in ihr fand. […]

Liebeslieder | Politische Lieder | 2009