Suchergebnisse für ""O Tannenbaum""

Lieder in Volksschulen zu singen

Von den Liedern deren Einübung durch unsere Verfügung vom 13. April 1887 II A 3776 für die Volksschulen unseres Bezirkes angeordnet worden ist, haben sich einige als wenig beliebt erwiesen, während anderseits in diesem Liederverzeichnis manche schöne neuere Lieder nicht enthalten sind. Wir haben daher den Liederkanon geändert und bestimmen hierdurch, daß in Zukunft die unten folgenden als Pflichtlieder bezeichneten

Volkslied-Forschung | Liederzeit: | | 1912


Am Weidenboom am Weidenboom

Am Weidenboom, am Weidenboom da saßen sie allnächtig Sie sannen hin, sie sannen her ob Liebe ein Verbrechen wär´ am Weidenboom, am Weidenboom da liebten sie sich mächtig! Am Weidenboom, am Weidenboom Hat sie ihr Kind begraben Sie zog sich ab ihr Krinolin verfluchte sich und es und ihn am Weidenboom, am Weidenboom da fraßen ihr die Raben. Am Weidenboom, am

Erotische Lieder | Liebeskummer | Liederzeit: | | 1910


Das neue Lied vom dem versoffenen Fahnenschmied

Das neue Lied, das neue Lied vom dem versoffenen Fahnenschmied und wer das neue Lied nicht kann der fängt es heut zu lernen an Und wer das Lied nicht weiter kann der fange es von vorne an Text : Verfasser unbekannt aus Berlin auf die Melodie von ” O Tannenbaum ” Fahnenschmied ist eine Verballhornung von Pfannenschmied , der verlumpte

Scherzlieder | Trinklieder | Liederzeit: | | 1900


Die Männer denken stets sie sinds

Die Männer denken stets sie sinds die Frauen stehn unter ihnen der Mann ein Held, ein Gott, ein Prinz die Frau nur da zu dienen O Freund, im Irrtum sehr du bist für Frau´n brech ich heut Lanzen Ich sag es frei: Viel besser ist das Weibsen als das Mannsen!” Die Männer wären die Herrn der Welt? Sie wärn der

Frauenlieder | Politische Lieder | Liederzeit: | | 1900


Im Walde steht ein Tannenbaum

Im Walde steht ein Tannenbaum mit Nadeln spitz und fein damit näht sich der Distelfink sein buntes Röckelein Er stehet da, so kerzengrad Und grün ist stets sein Kleid Im Frühling und im Sommer wohl Und auch zur Winterzeit. Christkindlein schickt durch Schnee und Eis Knecht Ruprecht dann hinaus Der schneidet ab den Tannenbaum Und nimmt ihn mit nach Haus

Weihnachtslieder | Liederzeit: | | 1880


Seht euch nicht um der Fuchs geht rum

Seht euch nicht um der Fuchs geht rum er ist ein schlaues Tier Er trinkt nicht Bier er trinkt nicht Wein drum heißt er auch das Füchselein Seht euch nicht um der Fuchs geht rum er ist ein schlaues Tier Text: anonym ? Musik: auf die Melodie von O Tannenbaum , eigentlich aber auf ein altes Studentenlied Gott grüß dir Bruder Straubinger

Kinderspiele | Studentenlieder | Liederzeit: | , | 1830


Gott grüß dir Bruder Straubinger

Gott grüß dir, Bruder Straubinger freut mich, daß ich dir sehe Es ist dir wohl nicht unbekannt daß ich aus Halle gehe Der Meister und Frau Meisterin da konnt ich just nicht klagen doch mit die Aquademici konnt ich mir nicht vertragen Jüngst kauft ich auf dem Jahrmarkt mich ein schwarz-rot-golden Bandel; da hängt ich meine Sackuhr an daß sie

Studentenlieder | Liederzeit: | | 1800


Ernst Anschütz

Ernst Gebhard Salomon Anschütz wurde am 28. Oktober 1780 in Goldlauter bei Suhl geboren und starb am 18. Dezember 1861 in Leipzig. Der Pfarrerssohn studierte zunächst in Leipzig Theologie und arbeitete dort  dann 50 Jahre lang als Lehrer und Organist. Er schrieb viele bekannte Volks- und Kinderlieder. Außerdem gab er das in Deutschland wegweisende Buch “Musikalisches Schulgesangbuch” heraus. Zu seinen bekanntesten Liedern gehören: Alle meine Entchen,  Alle Jahre

| | 1780


Weihnachtsbaum

Immergrüne “Julzweige” hatten die Germanen bereits vor der Christianisierung in ihren Häusern als Symbol des Frühlings auch im Winter aufgehängt.  Für das 16. Jahrhundert gibt es zahlreiche Belege dafür, dass in den Städten bereits Weihnachtsbäume verkauft wurden, so zB. in Strassburg oder im Elsaß. So heißt es in einer Eintragung des Stadtkämmerers in Séléstat (früher Schlettstadt) im Elsass von 1521, dass

| | 1600