Bremer Stadtmusikanten

Versionen: O Deutschland hoch in Ehren

O Deutschland hoch in Ehren: Nachdichtungen und Parodien

Wie wandert´s sich so eigen

Wie wandert´s sich so eigen zur Sonntagsfeierstund wenn in dem großen Schweigen sich tut der Frieden kund Der Arbeit Qual, des Alltags Leid verscheucht die Sangeslust und frohe Lebensseligkeit erfüllt des Wanderers Brust Darum frei stimmet ein daß der Weckruf lustbeschwingt überall ins fernste Tal in die kleinste Hütte dringt daß er den letzten Träumer weckt daß er des Lichtes

Arbeiterlieder | Freiheitslieder | Wanderlieder | 1919


Wir haben jeglicher Gefahr (1919)

Wir haben jeglicher Gefahr ins Angesicht gesehn wer hinten stets im sichern war der kann uns nicht verstehn Dort hinten klagte mancher Wicht die ganzen Jahre lang Doch wir im Feuer zagten nicht getreu dem alten Sang Haltet aus! Haltet aus! Haltet aus! Haltet aus! Lasset hoch das Banner wehn zeigt der Welt, zeigt der Welt wie wir treu zusammen

| 1919


Fußballer all herbei zu unserm fairen Spiel

Fußballer all herbei zu unserm fairen Spiel den Feind zu schlagen jederzeit sei unser höchstes Ziel Ei wie hebt sich da jede Brust von Kampfeslust beseelt denn nur allein der Fußballsport des Jünglings Körper stählt Haltet aus! Haltet aus! Lasset hoch das Banner wehn Zeigt´s dem Feind, zeigt´s der Welt wie wir treu zusammenstehn wie sich unsere alte Kraft erprobt

Fussball-Lieder | 1920


Hell kling dem Jugendbund der Sang

Hell kling dem Jugendbund der Sang hell unserm Fußballsport Wir stehen fest in Sturm und Drang in Taten und im Wort Ob´s regnet, ob die Sonne lacht uns hält es nicht zu Haus wir ziehn mit froher Kampfeslust zum Fußballspiel hinaus Frisch voran, tretet an Haltet aus mit zähem Mut Zeigt dem Feind, zeigt der Welt Hier rollt echtes deutsches

| 1920


Es weicht die Nacht der Tag bricht an (1921)

Es weicht die Nacht der Tag bricht an es dämmert überm Land und jeder echte deutsche Mann sehnt sich aus Schmach und Schand sehnt frei sich von der Knechtschaft Schmerz er weiß was ihm die Freiheit wert es zieht die Sehnsucht durch sein Herz die Sehnsucht nach dem Schwert Kommt herbei, kommt herbei kommt herbei und zaudert nicht schließt die