Bergkreyen von A - Z ..

Alle Lieder aus: "Bergkreyen".

Ach Gott vom Himmel reiche durch Christum deinen Sohn Verleih mir gnädig gleiche dein‘ heilgen Geist so fron dass ich mag fröhlich singen von dei’m göttlichen Wort das jetzt mit Gwalt tut dringen hervor an manchem Ort Text: Andreas Gruber (um 1530) Musik: auf die Melodie von „Ich will ein newes singen“, Bergkreyhen aus St. Joachimsthal ... Weiterlesen ... ...

Bergmannslieder | Geistliche Lieder | Liederzeit: | 1530


Ach Gott, wem soll ichs klagen Das heimlich Leiden mein! Mein Herz will mir verzagen Gefangen muß ich sein Ins Kloster bin ich gegeben In meinen jungen Jahrn Darin ich mußte leben Kein Freud noch Lüste haben Das klag ich allzeit Gott. Nun höret zu dieser Stunde Was ich euch sagen tu! Verflucht sein all ... Weiterlesen ... ...

Frauenlieder | Geistliche Lieder | Liederzeit: | 1530


Der Sommer fährt uns von hinnen Die Lüftlein sind worden kalt Mir liebt für all mein Sinne Ein Röslein, ist Wohlgestalt Wie möcht ich das erheben Für Reif, für Schnees Frost! Den Winter wollt ich es tragen Verschwunden ist all mein Klagen Wann sie ist wohlbehut Vor manchem dummen Mut O, wie weh mir Scheiden ... Weiterlesen ... ...

Hofelieder | Liebeslieder | Liederzeit: | 1536


Es jagt ein Falke zwei weiße Hermelein Es leit so hart gefangen Das junge Herze mein. Es leit so hart gefangen und hat doch keine Macht So kumm, du kleiner Hensel, Führ die Speier und Klaffer hin! Ein frisch jung Weib bei dem alten Mann entschlief. Viel länger und je öfter Sie den hellen Morgen anrief ... Weiterlesen ... ...

Liebeskummer | Liederzeit: | 1536


Es reit ein Herr mit seinem Knecht am Morgen in dem Thaue, ade! Was fand er auf der Heiden stahn? ein wunderschöne Jungfraue, ja Fraue „Gott grüß euch, Jungfrau hübsch und fein Gott grüß euch aus der Maßen! ade! wollt Gott ich sollt heint bei euch sein an eurem Aermlein schlafen, ja schlafen!“ „An meinem ... Weiterlesen ... ...

Dialoglied | Liederzeit: | 1547


Kehr wieder, Glück mit Freuden und wend Unfall von mir Daß ich mich von der Lieb soll scheiden ach Gott, das klag ich dir Wenn ich bedenk den Anefang so hat mein Glück ein Krebsgang kehr wieder, Glück, und machs nit lang Mein Herz hat viel erduldet Mein Gemüt das kränkt sich sehr Nit weiß ich, ... Weiterlesen ... ...

Hofelieder | Liebeskummer | Lieder von Arm und Reich | Liederzeit: | 1513


Papiers Natur ist Rauschen Und rauschen will es viel man kanns nit wohl vertuschen Dann es stets rauschen will Es rauscht an allen Orten weil sein ein Stücklein ist desgleichen die Gelehrten Rauschen ohn argen List Aus Lumpen tut man machen Des edlen Schreibers Zeug Es möcht wohl jemand lachen Fürwahr es ist nit leug ... Weiterlesen ... ...

Schreiber | Liederzeit: | 1551


Was wollen wir aber heben an? Der Sommer fahrt uns von hinnen Es lumpt ein kalter Winter her Der lebt nach seinen tollen Sinnen Geschwiegen seind uns die Vögelein Darzu die gelben Blümelein Die stehen wohl in dem Maienschein Der kalte Winter hat sie verdrungen verdrungen Nun grüß dich Gott, du werter Neidhart frei Wo ... Weiterlesen ... ...

Bauernlieder | Tanzlieder | Liederzeit: | 1536


Wo soll ich mich hinkehren ich tumbes Brüderlein? Wie soll ich mich ernähren, mein Gut ist viel zu klein. Als ich ein Wesen han so muß ich bald davon. Was ich soll heur verzehren das han ich fernt vertan Ich bin zu früh geboren ja, wo heute ich hinkumm Mein Glück kommt mir erst morgen hätt ... Weiterlesen ... ...

Essen und Trinken | Vagabundenlieder | Liederzeit: | 1535


Wol auf mit reichem Schalle! Ich weiß mir ein Gsellschaft gut Liebt mir vor andern allen Sie trägt ein freien Muth Sie hat ein kleine Sorge Wol um das römisch Reich Es sterb heut oder morgen So gibts ihn Alles, Alles gleich. Der Papierer sprach behende: „So frischlich zu der Fahrt! Mir kleben so sehr ... Weiterlesen ... ...

Arbeitslieder-Handwerkerlieder | Liederzeit: | 1551