Blättern im Liederlexikon

Brüder seht die Bundesfahne

Brüder, seht die Bundesfahne in den Lüften wehn! Neubelebt sollt ihr die Rechte Gottes siegen sehn Gott mit uns, sei unsre Losung Vorwärts Gloria Seht! Uns winkt die Lebenskrone Mut, Halleluja Seht des Satans mächt´ge Heere wüten in dem Streit Manche sehn wir um uns fallen Drum seid kampfbereit Gott mit uns, sei unsre Losung Vorwärts Gloria Seht! Uns winkt

Denkt ich weiß ein Schäfelein

Denkt, ich weiß ein Schäfelein das wollt´ gar nicht folgsam sein Lief von seiner Herde weg kam auf einen bösen Weg Denkt, denkt, denkt, das Schäfelein war ich Denkt, denkt, denkt, das Schäfelein war ich Doch mein Heiland, doch mein Heiland doch mein Heiland suchte mich Denkt, ich weiß ein Schäfelein das lief über Stock und Stein Fiel bald da,

Der große Arzt ist jetzt uns nah

Der große Arzt ist jetzt uns nah der liebe, teure Jesus Er ist mit seinem Tröster da Kein Heil ist außer Jesus Horch, wie tönt der Engel Sang O, welch süßer Jubelklang Sing, mein Herz, mit freud´gem Drang Jesus, Jesus, Jesus Getilgt ist unsre Sündenschuld denn dafür büßte Jesus Er führt zum Himmel uns voll Huld dort krönt uns unser

Dorten am kristallnen Meer

Dorten am kristallnen Meer Halleluja Amen Jubiliert das sel´ge Heer Halleluja Amen da ist Ruhe nach dem Streit Freude nach dem Erdenleid Fried in alle Ewigkeit Halleluja Amen Dorten jauchzt und freut man sich Halleluja Amen Lobt und liebt Gott ewiglich Halleluja Amen Jesus den dort alles preist sendet seinen heilgen Geist der uns stets zum Himmel weist Halleluja Amen

Fels des Heils geöffnet mir

Fels des Heils, geöffnet mir birg mich, ew´ger Hort, in Dir Laß das Wasser und das Blut Deiner Seite heil´ge Flut mir das Heil sein, das frei macht von der Sünde Schuld und Macht Dem, was Dein Gesetze spricht kann mein Werk genügen nicht Mag ich ringen, wie ich will fließen auch der Tränen viel tilgt das doch nicht meine

Gebhardt

Der Methodistenprediger Ernst Heinrich Gebhardt wurde am 12. Juli 1832 in Ludwigsburg geboren, wo er am 9. Juni 1899 auch starb. In Basel gab Gebhardt die Liedersammlungen Frohe Botschaft (1875) und Evangeliumslieder (1880) heraus, mit denen er das englisch-amerikanische Evangeliums- und Heilslied im deutschen Sprachraum heimisch machte. Seine insgesamt mehr als dreißig Sammlungen geistlicher Lieder erlebten ca. 400 Auflagen. Er

Gott der Tag und Nacht (Kriegsgebet)

Gott, der Tag und Nacht treu du uns bewacht hör der deutschen Kinder Flehen welche betend vor dir stehen Schirm mit deiner Hand unser Vaterland Unsre Not ist schwer Feinde ringsumher Steh uns bei in diesem Krieqe führ das deutsche Volk zum Siege und des Friedens Glück schenk es uns zurück Amen! Text: Florentine Gebhardt , geboren 1865 Musik: auf die

Hört die Himmelsglocken schallen

Hört die Himmelsglocken schallen durch die Lande weit und breit Laut verkünden sie uns allen eine gnadenreiche Zeit Gottes Liebe sei gepriesen daß er seinen Sohn uns gab wer ihm glaubt, darf froh geniessen Leben über Tod und Grab Glockenklang, Engelssang laut erschalle weit und breit Wort vom Sohn, süßer Ton jetzt ist´s angenehme Zeit Hört die Himmelsglocken laden zu

Hört Jesus ruft Kommt alle her

Hört, Jesus ruft: Kommt alle her! Ich führ euch an der Hand Gehts hier auch durch manch Trübsalsmeer gehts doch zum sel´gen Land Ihr Menschenkinder, kommt herzu ich führe euch zur ew´gen Ruh Dort jubiliert die sel´ge Schar und jauchzet immerdar O welch ein lieblich Los welch ein Los! welch ein Los! O welch ein lieblich Los findt man in

Ich bin so froh für den Trost den Gott gibt

Ich bin so froh für den Trost, den Gott gibt dass Er unendlich und herzlich uns liebt Manch Wunderding in der Bibel find ich Doch kein´s wie dieses: Mein Jesus liebt mich Ich bin so froh, mein Jesus liebt mich, Jesus liebt mich, Jesus liebt mich ja mich Hab ich mich von Ihm, dem Treuen, gewandt, mich in manch Torheit