Blättern im Liederlexikon

Dar steiht en Lindboom in jenem Dal

Dar steiht en Lindboom in jenem Dal is bawen breit und nedden schmal van Golde dree Rosen Darup sitter Fruw Nachtigall is bawen breit und nedden smal van Golde dree Rosen Gott gröde di Fruw Nachtigal Wiltu des Leveken Bade nich sien Van Golde dree Rosen Des Leveken Bade kan iker nich sien ik sien der so ein klein Waldvögelein

Dat geit hier jegen den Samer

Dat geit hier jegen den Samer Jegen de leve Samertiet. De Kinderken gan spelen An dem Dale, dat sprak ein Wief Ach Mömken, mien leve Moder Mochte ik aldar gan Dare ik höre de Pipen Und de leven Trummen schlan? Och neen, min Dochter nichten dat Du schalt, du schalt schlapen gan. Och Mömeken min, dat deit mi de Not

Ein Haus voll Glorie

Ein Haus voll Glorie schauet weit über alle Land Aus ew´gem Stein erbauet von Gottes Meister Hand Gott wir loben dich Gott wir preisen dich O laß im Hause dein uns all geborgen sein Gar herrlich ist´s bekränzet mit starker Türme Wehr Und oben hoch erglänzet Des Kreuzes Zeichen hehr Gott wir loben dich Gott wir preisen dich O laß

Hallo Hallo Luckaut (Hochzeitsgedicht auf Deutsch-Pennsylvania)

Hallo Hallo Luckaut Luckautdo home bei uns giebts eine BrautDer Jeff hot geheiert und sett is wohrdie liebe und brave Sally Mohr Niemand hat daran gedachtdaß der Jeff schon Hochzig machtdoch wie er hat den Schnee gerochedo is es uf enmol losgebroche Jau, hot er gedenkt, jetzt wird´s wohl kaltdo such ich ehn warme Ufenthaltwann i a Schlofkamerädche habbin ich

Herr Hinrich und sine Bröder alle dre

Herr Hinrich und sine Bröder alle dree vull grone Se buweden ein Schepken, ein Schepken tor See umb de adeligen Rosenblomen Do dat Schepken dat Schepken rede wor vull grone Se setteden sik darin, se forden all darhen umb de adelige Rosenblome. Do se westwarts awerquemen vull grone Do stunt dar ein Goldschmedes Son vor der Dör mit der adeligen

Hört ihr Brüder wie es uns geht

Hört ihr Brüder wie´s uns geht, wie es traurig um uns steht. Denn in unsern jungen Jahren müssen wir schon viel erfahren. Viel Hunger und viel Durst. Viel Hitze und viel Frost. Von zu Hause reiste ich fort an einen fremden Ort. In der Ferne da blieb ich stehen, ach Gott, wie wird es mir gehen. Wenn ich kein Geld

Hurra du stolzes schönes Weib hurra Germania

Hurra, du stolzes, schönes Weib Hurra, Germania Wie kühn mit vorgebeugtem Leib Am Rheine stehst du da Im vollen Brand der Juliglut Wie ziehst du risch dein Schwert Wie trittst du zornig frohgemut Zum Schutz vor deinen Herd! Hurra, hurra, hurra Hurra, Germania Du dachtest nicht an Kampf und Streit in Fried´ und Freud´ und Ruh´ auf deinen Feldern, weit

Ich bin der kleine Weihnachtsmann

Ich bin der kleine Weihnachtsmann der euch was Hübsches bringen kann In meinem Pelz hab ich zwei Taschen in einer allerlei zum Naschen Soldaten, Puppen, Bücher, Wagen und Pferdchen, die einen Reiter tragen Schurren, Knarren und Trompeten die lustig schnarren, quieken, flöten wer artig war in diesem Haus der kann sich suchen das Beste aus In der andern Tasche steckt

Ich und mein Fläschchen sind immer beisammen

Ich und mein Fläschchen sind immer beisammenniemand versteht sich so herrlich wie wirstehe der Erdball in feindlichen Flammenspricht´s doch die zärtlichste Sprache mit mirGluck, gluck, gluck! Gluck, gluck, gluck!Liebliche, schönezaubrische Töneund sie verstehet der Mohr und Kalmuck Mancher vertändelt mit Weibern sein Lebenhöfelt und härmet und schmachtet sich krankdenn auch den rosigsten Lippen entschwebenof genug Grillen und Launen und ZankGluck,

Minsch wann Deer noch jet mankeere (Et Düxer Schötzefeß)

Minsch, wann Deer noch jet mankeere An der nüd´gen Bildung deit Un Do wells dat gründlich lehre Met der größte Jauigkeit: Dann geiß do et allerbeß Op et Düxer Schötzefeß; Doh kanns Do ganz secher finge, Wat Do nüdig häß! Eins zwei, drei! Do eß nix wie luuter Freud, Wann och Hör´n un Sinn vergeit, Bomberassa, bomberassa Tzschum, tzschum, juchhe!