Liedergeschichte: Morgen müssen wir verreisen

Zur Geschichte von "Morgen müssen wir verreisen": Parodien, Versionen und Variationen.

„Morgen müssen wir verreisen“ geht zurück auf ein Lied von Hoffmann von Fallersleben von 1826, das damals aber vermutlich noch auf eine  Melodie von Friedrich Silcher gesungen wurde. Etwa vierzig Jahre später wird ein Lied mit ähnlichem Titel („Morgen will mein Schatz verreisen“), dem bekannten Refrain „Denn es ist ja so schwer aus der Heimat zu gehn / wenn die Hoffnung nicht wär auf ein Wieder-Wiedersehn“ und der bis heute populären Melodie aufgezeichnet.

Dieses wird dann als Auswandererlied und vor allem als Soldatenlied während des Deutschen Kaiserreichs und des Ersten Weltkriegs viel gesungen. Etwa um diese Zeiten entstehen unter dem Titel „Hamburg ist ein schönes Städtchen“ auch Mischformen mit „Halle ist ein schönes Städtchen„.

Morgen müssen wir verreisen und es muss geschieden sein Traurig ziehn wir unsre Straße Lebe wohl, Herzliebchen mein! Lauter Augen feucht von Tränen lauter Herzen voll von Gram! Keiner kann es sich verhehlen dass er schweren Abschied nahm. Kommen wir zu jenem Berge schauen wir zurück in’s Tal Schaun uns um nach allen Seiten sehn ... Weiterlesen ... ...

Morgen will mein Schatz verreisen Abschied nehmen mit Gewalt Draußen singen schon die Vögel singen schon die Vögel in dem grünen, grünen Wald Denn es ist ja so schwer aus der Heimat zu gehn wenn die Hoffnung nicht wär auf ein Wieder-, Wiedersehn Lebe wohl, lebe wohl, lebe wohl, lebe wohl lebe wohl. auf Wiedersehn ... Weiterlesen ... ...

Havre ist ein schönes Städtchen, so es an dem Meere liegt. Drin verspricht man uns viel Schönes, aber Halten tut man´s nicht. Und ein Schiff, das heißt „La France“, führt uns nach Amerika. Drinnen gibt es schlechtes Fressen und eine Schweinerei ist da. Wer viel frißt, der muß viel kotzen, kotzt bei Tage und bei ... Weiterlesen ... ...

Hamburg ist ein schönes Städtchen Schrumm, schrumm weil es an der Elbe liegt Schrumm, schrumm! Drinnen gibt  viel schöne Mädchen Gibt s schöne Mädchen, Aber keine Jungfern nicht Schrumm, schrumm Dorn und Disteln stechen sehr Stechen sehr Falsche Liebe noch viel mehr Noch viel mehr. Lieber will ich nach Dorn und Disteln gehn Als bei ... Weiterlesen ... ...

Liebster Schatz ich muß jetzt scheiden lieber Schatz ich muß aufs Meer unser Kaiser braucht Matrosen ringsum droht der Feinde Heer Ach es fällt mir so schwer aus der Heimat zu gehn wenn die Hoffnung nicht wär auf ein frohes Wiedersehn Leb wohl lebe wohl Leb wohl lebe wohl Lebe wohl auf Wiedersehn Hörst du ... Weiterlesen ... ...

Wenn die Trommel ruft zum Streite schrum schrum nehmen wir die Wehr zur Hand schrumm, schrumm und marschieren in die Weite Säbel an der Seite hurra! ins Franzosenland! Schrumm, schrumm Ach wie fällt es mir so schwer aus der Heimat zu gehn wenn die Hoffnung nicht wär auf ein Wieder-, Wiedersehn Lebe wohl, lebe wohl ... Weiterlesen ... ...

Hamburg ist ein schönes Städtchen siehst du wohl Weil es an der Elbe liegt; siehst du wohl Drinnen gibt es viele Mädchen, ja zum Lieben aber Heiraten nicht, siehst du wohl. lebe wohl Ach wie wär´s doch so schwer aus der Heimat zu geh´n wenn die Hoffnung nicht wär auf ein Wieder-, Wiederseh´n Lebe wohl, lebe wohl, ... Weiterlesen ... ...

Morgen müssen wir verreisen zu dem Heimattor hinaus Du mein einzig schwarzbraunes Mädel uns´re Lieb´ und Treu ist aus Saßen da zwei Turteltauben dort auf jenem grünen Ast Wo sich zwei Verliebte scheiden Da verwelken Laub und Gras Gras und Laub, das mag verwelken aber uns´re Liebe nicht Du kommst mir zwar aus den Augen aber aus dem ... Weiterlesen ... ...

Morgen muß mein Schatz verreisen Abschied nehmen mit Hallo (siehste woll) Draußen zwitschern schon die Meisen zwitschern schon die Meisen denn die Biester sind so roh (siehste woll) Ach es ist ja so schwer aus der Heimat zu gehn wenn die Hoffnung nicht wär auf ein Wieder-, Wiedersehn Lebe wohl, schreibe bald, lebe wohl, schreibe ... Weiterlesen ... ...