Liederbuch Postverband

Ach wenn du wärst mein eigen

Ach wenn du wärst mein eigen Wie lieb solltst du mir sein! Wie wollt´ ich tief im Herzen Nur hegen dich allein! Und alle Wonn´ und alles Glück Mir schöpfen nur aus deinem Blick! Ach wenn du wärst mein eigen Wie wär die Welt dann schön! Es bliebe Nichts zu wünschen Als stets dich anzusehn. und ganz versunken in mein

Liebeslieder | 1835


All Abend bevor ich zur Ruhe geh

All´ Abend bevor ich zur Ruhe geh blick ich hinaus in die Nacht und wenn ich ein helles Sternlein dann seh das leuchtend am Himmel mir wacht Dann denk ich an deine blauen Äugelein die klar wie die Sterne wohl sind und ich rufe aus der Ferne dann Gute Nacht du mein herziges KInd Und wenn am Himmel die Sternlein

Abendlieder | 1885


Alleweil kann mer net lustig sei

Alleweil kann mer net lustig sei, Alleweil hot mer koi Freud Alleweil liebt mer sei Schätzele net Alleweil hot mer koi Zeit Alle Tag, wo-n-i di g´sehe han, Han i mei Freud’ g´het an dir, Wenn i en Tag lang di gar net sieh, Kommst mer no schöner du für. Äugele hot se in ihrem Kopf, Grad wie von weitem zwei Stern

Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | 2004


Als Kind ging ich einst über Land (Irrlicht)

Als Kind ging ich einst über Land den rechten Weg ich nicht gleich fand der Abend brach mit Macht herein und einsam war ich, ganz allein Da tauchte auf in weiter Fern ein Licht fast wie ein kleiner Stern Es blinkte freundlich zu mir hin befangen war mein ganzer Sinn Es zog mich näher Schritt für Schritt und Furcht und

Frauenlieder | Heimatlieder | 1898


Am Ort wo meine Wiege stand (Mutterherz)

Am Ort wo meine Wiege stand hab ich ein Heiligtum das geb ich nicht für Kron und Land für Ehr´und eitlen Ruhm Dort bin ich aller Sorgen frei dort ruht es sich so süß du liebes treues Mutterherz du bist mein Paradies Am Ort wo meine Wiege stand erblüht mein erstes Glück drum zient es mich aus fernem Land nach

Heimatlieder | | 1900


An jedem Abend geh ich aus

An jedem Abend geh´ ich aus hinauf den Wiesensteg. Sie schaut aus ihrem Gartenhaus es stehet hart am Weg. Wir haben uns noch nie bestellt es ist nur so der Lauf der Welt Ich weiss nicht, wie es so geschah seit langem küss ich sie. Ich bitte nicht, sie sagt nicht ja doch sagt sie nein auch nie. Wenn Lippe

Liebeslieder | 1825


Ännchen von Tharau ist´s die mir gefällt

Ännchen von Tharau ist´s, die mir gefällt sie ist mein Leben, mein Gut und mein Geld Ännchen von Tharau hat wieder ihr Herz auf mich gerichtet in Lieb und in Schmerz Ännchen von Tharau, mein Reichtum, mein Gut du meine Seele, mein Fleisch und mein Blut Käm alles Wetter gleich auf uns zu schlahn, Wir sind gesinnt bei einander zu

Liebeslieder | 1637


Arm und klein ist meine Hütte

Arm und klein ist meine Hütte, Aber Ruh und Einigkeit Wohnt in ihr, auf jedem Tritte Folget die Zufriedenheit. Laß die Liebe bei uns wohnen, Die uns Blumenkränze flicht: Dann beneiden wir die Kronen Auch der größten Fürsten nicht Wenn mein Weibchen mir am Herzen Heiter wie ein Engel liegt Und mit Singen und mit Scherzen Sich in meinen Armen

Liebeslieder | 1779


Auf ihr Schlesier laßt uns singen

Auf ihr Schlesier, laßt uns singen, stimmet an aus voller Brust Lasset Schlesiens Lob erklingen seines Wertes uns bewußt! Überall auf Gottes Erde mag es schön und herrlich sein Doch am liebsten bleibet immer uns die Heimat nur allein. O Schlesien, o Schlesien du geliebtes Land Teure Heimat, wo die Wiege uns´rer Kindheit stand Und die Schlesier mögen wandern in

Heimatlieder | 1898


Bald gras ich am Neckar

Bald gras ich am Neckar bald gras ich am Rhein bald hab ich ein Schätzel bald bin ich allein. Was hilft mir das Grasen wenn die Sichel nicht schneid’t, was hilft mir das Schätzel, wenn’s bei mir nicht bleibt. Und soll ich denn grasen am Neckar, am Rhein, so werf’ ich mein schönes Goldringlein hinein. Es fließet im Neckar, es

Liebeskummer | 1808


Liederbuch Postverband

Alle Lieder aus dem Liederbuch des Postverbandes