Kölsche Lieder

Kölsche Lieder

Kölsche Lieder , herausgegeben durch die Kölsche Sippschaff , erschien im Verlag der Marzellus – Buchhandlung J. P. Bachem G.m.b.H. Köln . Das kleine Heftchen enthält auf ca. 80 Seiten die Texte von 52 Kölschen Liedern , es gibt ein Vorwort der Kölschen Sippschaff und einige kleine Hinweise , wie „mer die Leeder singk“ , wie man sie also singt,

| | 1894


Vun dä Plätz de he zo Köllen angelaht (Der Aldermaat)

Vun dä Plätz, de he zo Köllen angelaht Eß un bliev dä schönsten doch dä Aldemaat We steit medden drop su stramm dä Jan vun Wäth, Steit de Bein sich en der Liev, weil leider ohne Pääd; Unger sitz dä kölschen Boor, Un de Jumpfer op der Loor, Un dä Gabbeck, wann de große Ohr erklingk, Op däm Platz de

Karnevalslieder | Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | 1819


Alaaf de kölsche Kirmesse

Alaaf de kölsche Kirmesse do geiht et löstig zo Su eß kein Gottsdraag wick un breit, Kein Kirmes bei ov noh Wann kütt zoeets en jedem Johr De Kirmes vun Girjuhn Dann halden ich em Büggel nit Ein Deil vun mingem Luhn Doch och die andre wäden dann Met viller Freud gefeet Un eimol he un eimol do Weet Beer

Karnevalslieder | | 1828


Döckes eß ald en der Welt (Kaffee met jet derzo)

Döckes eß ald en der Welt Mänche Saach, de uns gefällt, De verleechs vill wäät nit schingk, Un der Deechter doch besingk, Dröm well ich mich nit schineere, Han ich jitz bei meer gedaach, Singen och ens met Maneere Fresch vun minger Saach Zum Exempel weiß ich Ein´ De eß zwor noor klitze klein Un kann doch Mirakel dhunn, Un

Essen und Trinken | Karnevalslieder | Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | 1839


Flöck vergönn de Kinderjöhrcher (Ahle Junggesell)

Flöck vergönn de Kinderjöhrcher, kölsche Junge, merkt et good! Bahl sin gries de schwatze Höhrcher, höösch un langsam lauf et Bloot. Doht et ziggig üvverläge, wer en Frau hät, eß eesch Mann! Fählt och ens dä Kindersäge, wer weiß, wat noch wähde kann Nett wor ich en junge Johre, flink und we en Fedder leech, hatt ’ne Püngel schwatze Hohre

Karnevalslieder | Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | 1850


Nümmes sall mer schänge (Alaaf der kölsche Klaaf)

Nümmes sall mer schänge Ov en Unehr bränge Uns Juweele-Schaaf, Unse Kölsche Klaaf. De inn nit parleere, Müssen inn doch ehre; Wer inn no versteiht Op der Grund im geiht Wer jo Kölsch hööt kalle, Luustert met Gefalle, Aap et noh, ovschuns Dat kein kleine Kuns, Bönnche un Berlinger Dörenter un Wiener, Noh beim Rhing ov fän, Mallig höt et

Karnevalslieder | Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | 1850


Zo Köln em ahle Kümpcheshoff (Jan und Griet)

Jan und Griet Zo Köln em ahle Kümpcheshoff, Wonnt ens ’ne Boersmann, Dä hatt’ en Mäd, de nannt sich Griet, Ne Knäch, dä nannt sich Jan. Dat Griet, dat wohr en fresche Mäd, Grad wie vun Milch un Blood; Dä Jan, dat wohr ’ne starke Poosch, Dem Griet vun Hätze good. Ens säht hä: „Sa“, esu säht hä: „Sag, Griet,

Karnevalslieder | Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | 1860


Schnüsse-Tring dun ich mich schrieve

Schnüsse-Tring dun ich mich schrieve Ben vun Ohsendörp zo Hus; Weil ming Möhn su vill dät kieve, Leef ich ahn dem Dörp erus. Drei Johr deenten ich zu Kölle, Hatt derwiel vor drückzehn Stelle – Seht, wie ich mich do bedrog: „Treu un fleissig“ steiht em Boch Eesch, Madamm, muß ich Uech froge: Sinn och noch klein Kinder do? Mich

Karnevalslieder | Mundart, Niederdeutsch und Dialekte | 1862


Vun alle Stroße Gasse Gäßcher Plätzcher (Der Nümaat)

Vun alle Stroße, Gasse, Gäßcher, Plätzcher, De mer em ale Kölle kenne deit, Eß keine Platz, dä su en aller Hätzcher Als we der Nümaat angeschrevve steit. We prangk hä stolz un fing, we süht’e prächtig uus, Met singe Pädsköpp am Richmodis-Huus, Un de Apostels-Kirch, de hält bei Dag un Naach Johrhundertlang am Nümaat treu de Waach Em Summerdag fängk

Karnevalslieder | 1862


Ming leev Stadt Köln (Rhingroller-Krätzcher , 1874)

Ming leev Stadt Köln lohß ich deer hück ens sage Wat ich en deer ald all hann durchgemaht Un wie ich lans de Arbeit mich dhät schlage Esu no echter Rhingkadetten-Aat Ich wor ’ne Jung vun sechs bis sibbe Johre Do nohme mich de andre met no’m Rhing Mer dhäten do e Loch en´t Wingfaß bohre Un botzten durch ’ne

Karnevalslieder | 1874


Kölsche Lieder

Kölsche Lieder , herausgegeben durch die Kölsche Sippschaff , erschien im Verlag der Marzellus – Buchhandlung J. P. Bachem G.m.b.H. Köln . Das kleine Heftchen enthält auf ca. 80 Seiten die Texte von 52 Kölschen Liedern , es gibt ein Vorwort der Kölschen Sippschaff und einige kleine Hinweise , wie „mer die Leeder singk“.