Bremer Stadtmusikanten

Geibel

Emanuel Geibel

| 1815
Emanuel Geibel
Emanuel Geibel

Der Lyriker Franz Emanuel August Geibel, geboren am 17. Oktober 1815 in Lübeck und dort am 6. April 1884 gestorben, war das siebte von acht Kindern eines Pfarrers und einer Kaufmannstochter . 1835 studierte er in Bonn Theologie und Klassische Philologie und wurde dann Hauslehrer. Anfang der 1840er Jahre veröffentlichte er seine ersten Gedichte, von denen besonders seine patriotisch-preußenfreundlichen Werke beim preußischen König Friedrich Wilhelm IV. großen Anklang fanden.

1842 erhielt Geibel vom preußischen König deshalb eine lebenslange Pension von 300 Talern, was ihm unter anderem den Spott von Hoffmann von Fallersleben eintrug.

„Was brauch ich jetzt noch Freiheit?
Was brauch ich´s Vaterland?
Hab ich doch dreihundert Taler
gutes preußisch Kurant.“
(Hoffmann von Fallersleben :
Lied eines pensionierten Poeten)

Immer wieder zitiert wurde und wird sein Satz: „und es mag am deutschen Wesen / einmal noch die Welt genesen,“ aus dem Gedicht „Deutschlands Beruf“ von 1861.

mp3 anhören CD buch






"Geibel" im Archiv:

Wenn sich zwei Herzen scheiden (Fahr wohl)

Wenn sich zwei Herzen scheiden die sich dereinst geliebt, das ist ein grosses Leiden wie´s grösseres nimmer gibt Es klingt das Lied so traurig gar: Fahr wohl auf immerdar! Fahr wohl auf immerdar! Als ich zuerst empfunden dass Liebe brechen mag, mir war’s, als wär‘ verschwunden die Sonn‘ am hellen Tag. Mir klang’s im Ohre […]

Polens Sache – Deutsche Sache

Der polnische Aufstand 1830 / 31 gegen den Zaren und der Freiheitskampf des polnischen Volkes für die Wiederherstellung eines unabhängigen polnischen Staates fand in den 30er und 40er Jahren einen gewaltigen Widerhall bei allen fortschrittlichen Kräften in Europa. So auch in Deutschland. Der Aufstand begann am 29. November 1830 (daher auch „Novemberaufstand“) in Warschau. Am […]

Am Rhein am grünen Rheine

Am Rhein, am grünen Rheine da ist so mild die Nacht; die Rebenhügel liegen in gold´ner Mondenpracht. Und an den Hügeln wandelt ein hoher Schatten her mit Schwert und Purpurmantel die Krone vom Golde schwer Das ist der Karl, der Kaiser der mit gewalt’ger Hand vor vielen Hundert Jahren geherrscht im deutschen Land. Er ist […]

Ich weiss einen Helden von seltener Art

Ich weiss einen Helden von seltener Artso stark und so zartdas ist die Blume der Ritterschaftdas ist der erste an Milde und Kraft,so weit auf des Vaterlands Gauendie Sterne vom Himmel schauen In goldener Rüstung geht der Geselldas funkelt so hell!Und ob ihm auch mancher zum Kampfe sich gestelltweiss keinen, den er nicht endlich gefällt;er […]

Und du bist fern und du bist weit

Und du bist fern und du bist weitund zürnst noch immer mir,doch Tag und Nacht voll Traurigkeitist all mein Sinn bei dir.Ich denk an deine Augen blauund an dein Herz dazu –ach, keine, keine find´ ich jedie mich so liebt wie du Wie stand die Welt in Rosen schönda ich bei dir noch war!Da rauscht […]

Nun laßt die Glocken von Turm zu Turm (Sedan)

Nun laßt die Glocken von Turm zu Turm durchs Land frohlocken im Jubelsturm! Des Flammenstoßes Geleucht facht an! Der Herr hat Großes an uns getan. Ehre sei Gott in der Höhe Es zog von Westen der Unhold aus sein Reich zu festen in Blut und Graus Mit allen Mächten der Höll´ im Bund die Welt […]


Mehr zu "Geibel"