Liederlexikon: Es waren zwei Königskinder

| 1700

„Es waren zwei Königskinder“ ist ein Lied unbekannter Verfasser, es geht zurück auf die antike Sage von Hero und Leander . Das Lied ist in zahlreichen Textvarianten zumindest seit dem 17. Jahrhundert verbreitet. Die Strophen „Ach Tochter, liebe Tochter allein darfst du nicht gehn“ kommt auch in einem Lied aus Dithmarschen vor: „Dat geit hir jegen den Samer„, allerdings will die Tochter dort zum Tanze gehn. Eine ähnliche Geschichte ist das Lied Es war einmal eine Jüdin . Diese liebt einen christlichen Schreiber ,die beiden Religionen trennen die beiden Liebenden.

Bei Louis Pinck in Verklingende Weisen (1928) findet sich ein anderer Einstieg als 2. und 3. Strophe: „Denn zwischen den Eltern der beiden / war ewiger Zank und Streit / und zwischen den Liebenden beiden / da lag ein See so breit — Einst bracht eine weiße Taube / dem Königssohn ein Brief / er sollen dem Strande zueilen / sobald sein Vater entschlief“

"Es waren zwei Königskinder"